Mit BetterDoc zur richtigen Behandlung

Leverkusen, 17. August 2021: Ein neuer Service der pronova BKK unterstützt ab sofort mit unabhängigem ärztlichen Rat bei medizinischen Beschwerden. In Kooperation mit BetterDoc werden Versicherte dafür an geeignete Fachärztinnen und -ärzte oder Kliniken vermittelt. Ziel ist es, Patientinnen und Patienten, die z. B. vor einer Operation stehen, eine schnelle und professionelle Hilfestellung bei ihrer Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

Bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern stehen täglich viele Betroffene vor der Herausforderung, auf Basis einer gestellten Diagnose wichtige Behandlungsentscheidungen zu treffen. Diese Verantwortung kann mitunter überfordern oder verunsichern. Häufig wenden sich Versicherte mit ihren Rückfragen dann auch ratsuchend an ihre Krankenkasse. Hier möchte die pronova BKK mit einem neuen Service weiterhelfen.

Eine unabhängige medizinische Beurteilung vor geplanten Eingriffen oder Behandlungen kann bei vielen Erkrankungen sinnvoll sein. Ein Drittel aller Diagnosen können dadurch korrigiert werden, bei den Therapieplänen sind es sogar zwei Drittel. So stellen sich in einigen Fällen vormals geplante Operationen als fraglich heraus. „Die Auswahl der richtigen Spezialistinnen und Spezialisten hat oft einen großen Einfluss darauf, welche Erfolgsaussichten eine Operation oder Therapie haben. Mit unserem neuen Service in Zusammenarbeit mit BetterDoc möchten wir unseren Versicherten diesen Druck nehmen und sie dabei unterstützen, die für sie geeignetste Behandlungsoption zu wählen“, sagt Andrea Kalkofen, Vertragsexpertin im Bereich Versorgungsinnovation bei der pronova BKK.

Der kostenfreie Service gibt eine Orientierungshilfe, wenn es um medizinische Befunde, Behandlungsempfehlungen oder geplante Operationen geht. Dafür vermittelt der Kooperationspartner Versicherte der Kasse in kürzester Zeit zu individuell auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Anlaufstellen, darunter hochspezialisierte Ärztinnen und Ärzte sowie Kliniken. Gerne vereinbart BetterDoc auf Wunsch der Versicherten einen Termin bei der empfohlenen Spezialistin oder dem Spezialisten.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Service-Centern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Nach den Einschränkungen der Lockdown-Monate freuen sich Eltern und Kinder über die Rückkehr in Kita und Schule und das Ende der Kontaktbeschränkungen. Eine große Mehrheit der Mütter und Väter zeigt sich auch erleichtert darüber, dass die Kinder wieder mehr Alternativen zu Bildschirm und Fernseher haben. Doch so schnell lassen sich die Erfahrungen aus der Krise nicht abschütteln: Jede zweite Familie berichtet von physischen wie auch psychischen Belastungen für die Kinder. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Einen erneuten Lockdown würden Eltern und Kinder in Deutschland nicht durchstehen. Denn die Erschöpfung ist groß: Kinderbetreuung und Homeschooling über Monate haben viele Familien extrem belastet und tiefe Spuren hinterlassen. Die Hälfte der berufstätigen Mütter und Väter war mit der Kombination aus Homeschooling, Kinderbetreuung und Arbeit komplett überfordert. Das zeigt die Familien-Studie der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona-Impfung für Kinder? Diese Frage spaltet die deutsche Elternschaft. 17 Prozent möchten ihr Kind impfen lassen, 28 Prozent auf keinen Fall. 43 Prozent würden erst einer entsprechenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) folgen. Wenn die Stiko diese ausspräche, wäre sogar die Hälfte der Eltern für eine Impfpflicht. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise fühlen sich junge Menschen enger mit ihrer Familie verbunden. 58 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, ihre Familie sei seit Beginn der Pandemie deutlich wichtiger für sie geworden. Doch nur 38 Prozent berichten davon, dass sie in dieser Zeit auch mehr mit der Familie unternehmen – wie etwa Spieleabende oder Ausflüge. Stattdessen kommt es bei mehr als jedem Dritten häufiger zu Streit und Konflikten als vor Corona. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details