Neuer digitaler Service für Schwangere

Leverkusen, 13. Oktober 2020: Schnell eine Hebamme anchatten oder wichtige Informationen zur Schwangerschaftswoche und zu Untersuchungsterminen finden: das geht bei der pronova BKK mit der App vianna ab sofort einfach über das Smartphone.

Schwanger in Zeiten von Corona: da ist es gar nicht so einfach, immer „guter Hoffnung” zu sein. Väter dürfen nicht mit zum Ultraschall, generell sind Arztbesuche strikter getaktet und beim Geburtsvorbereitungskurs oder der Schwangerschaftsgymnastik wägt Frau jede Woche neu ab, ob sie sich dem erhöhten Infektionsrisiko im Gruppenraum aussetzen soll.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Mit der neuen Schwangerschafts-App wird für werdende Mütter vieles komfortabler: von 7 bis 22 Uhr steht eine Hebamme im Chat für Fragen bereit, zu jeder Schwangerschaftswoche gibt es als Video aufbereitete Informationen, im Formularcenter liegen Informationen und Links zu allen wichtigen Anträgen bereit. „Eine Schwangerschaft ist eine spannende und vorfreudige Zeit, in der sich auch immer wieder neue Fragen ergeben“, erklärt Dr. Imke Schmitz-Losem, Ärztin bei der pronova BKK. „Mit der App können wir umfassende Informationen bereitstellen, im Chat können sich die werdenden Mütter direkt an Hebammen und auch unseren Kundenservice wenden.“

Individuelle Hilfe ohne Infektionsrisiko

Gerade während der Corona-Pandemie bietet vianna persönlichen Kontakt und maßgeschneiderte Unterstützung – und das alles ohne Risiko, dass Mutter und Kind sich mit dem Coronavirus anstecken. Natürlich ersetzt die App dabei keinesfalls die wichtigen Vorsorgeuntersuchungen in der Frauenarztpraxis – hierfür gibt es eine praktische Erinnerungsfunktion.

Darüber hinaus können Schwangere die App mit Ultraschall- oder Bauchbildern, Angaben zum Bauchumfang, Gewichtszunahme etc. füllen und erhalten von der pronova BKK nach der Entbindung ein individuelles, gedrucktes Buch zur Erinnerung an diese besondere Zeit.#

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Frauen und Familien mit Kindern im Haushalt macht die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen und Belastungen besonders zu schaffen. Vier Fünftel der Ärzte sagen, psychische Beschwerden haben in dieser Gruppe 2020 zugenommen. Vor allem Alleinerziehende geraten in der Krise seelisch stärker unter Druck. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Bei der pronova BKK arbeiten ab sofort bundesweit 1.236 von 1.587 Mitarbeitende mobil bzw. von zuhause. Dadurch werden Kontakte der Kolleginnen und Kollegen untereinander, aber auch Arbeitswege mit dem ÖPNV reduziert.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise geraten immer mehr Menschen in seelische Nöte. Psychotherapeuten und Psychiater verzeichnen deutlich mehr Therapieanfragen als üblich. Vor allem Ängste, Überforderung, familiäre Probleme und Nervosität machen ihren Patienten zu schaffen. Auch die Diagnosen Angststörungen und Depressionen werden häufiger, stellen vier von fünf Therapeuten fest. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die bundesweit 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Umfrage unter Psychiatern und Psychotherapeuten: Erneuter Lockdown verstärkt negative Folgen für die Seele. Die Corona-Pandemie hat ernste psychische Folgen. Drei Viertel der Psychiater und Psychotherapeuten in Deutschland rechnen mit einem Corona-bedingten Anstieg psychischer Erkrankungen in den kommenden zwölf Monaten. Vier von fünf Therapeuten erwarten, dass Depressionen und depressive Verstimmungen weiter zunehmen.

    Weitere Details