Neuer digitaler Service für Schwangere

Leverkusen, 13. Oktober 2020: Schnell eine Hebamme anchatten oder wichtige Informationen zur Schwangerschaftswoche und zu Untersuchungsterminen finden: das geht bei der pronova BKK mit der App vianna ab sofort einfach über das Smartphone.

Schwanger in Zeiten von Corona: da ist es gar nicht so einfach, immer „guter Hoffnung” zu sein. Väter dürfen nicht mit zum Ultraschall, generell sind Arztbesuche strikter getaktet und beim Geburtsvorbereitungskurs oder der Schwangerschaftsgymnastik wägt Frau jede Woche neu ab, ob sie sich dem erhöhten Infektionsrisiko im Gruppenraum aussetzen soll.

Aber es gibt auch gute Nachrichten. Mit der neuen Schwangerschafts-App wird für werdende Mütter vieles komfortabler: von 7 bis 22 Uhr steht eine Hebamme im Chat für Fragen bereit, zu jeder Schwangerschaftswoche gibt es als Video aufbereitete Informationen, im Formularcenter liegen Informationen und Links zu allen wichtigen Anträgen bereit. „Eine Schwangerschaft ist eine spannende und vorfreudige Zeit, in der sich auch immer wieder neue Fragen ergeben“, erklärt Dr. Imke Schmitz-Losem, Ärztin bei der pronova BKK. „Mit der App können wir umfassende Informationen bereitstellen, im Chat können sich die werdenden Mütter direkt an Hebammen und auch unseren Kundenservice wenden.“

Individuelle Hilfe ohne Infektionsrisiko

Gerade während der Corona-Pandemie bietet vianna persönlichen Kontakt und maßgeschneiderte Unterstützung – und das alles ohne Risiko, dass Mutter und Kind sich mit dem Coronavirus anstecken. Natürlich ersetzt die App dabei keinesfalls die wichtigen Vorsorgeuntersuchungen in der Frauenarztpraxis – hierfür gibt es eine praktische Erinnerungsfunktion.

Darüber hinaus können Schwangere die App mit Ultraschall- oder Bauchbildern, Angaben zum Bauchumfang, Gewichtszunahme etc. füllen und erhalten von der pronova BKK nach der Entbindung ein individuelles, gedrucktes Buch zur Erinnerung an diese besondere Zeit.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise fühlen sich junge Menschen enger mit ihrer Familie verbunden. 58 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, ihre Familie sei seit Beginn der Pandemie deutlich wichtiger für sie geworden. Doch nur 38 Prozent berichten davon, dass sie in dieser Zeit auch mehr mit der Familie unternehmen – wie etwa Spieleabende oder Ausflüge. Stattdessen kommt es bei mehr als jedem Dritten häufiger zu Streit und Konflikten als vor Corona. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details