pronova BKK lässt Kundenservices bis auf Weiteres geschlossen

Leverkusen, 15. März 2020: Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den persönlichen Kundenservice der pronova BKK. Die Unterbrechung der Infektionskette ist das oberste Gebot. Um dieses zu unterstützen, schließt die pronova BKK bis auf Weiteres ihre Kundenservices zur persönlichen Beratung.

Sehr geehrte(r) Damen und Herren,

die Mitarbeitenden stehen für die Kontaktaufnahme über viele Kanäle weiterhin zur Verfügung. Neben dem normalen Postweg, telefonisch unter 0621 53391-1000, per E-Mail mit der Adresse service@pronovabkk.de oder auch über die Website www.pronovabkk.de. Der sicherste Zugang kann über die APP „meine pronova BKK“ erfolgen. Hierfür ist eine einmalige Registrierung erforderlich.

„Die Entscheidung fällt uns nicht leicht, ist aber als präventive Maßnahme zur Unterstützung der Unterbrechung der Infektionskette des Virus zwingend“, sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. „Die Gesundheit hat höchste Priorität. Wir alle müssen jetzt gemeinsam den Kampf gegen das Virus aufnehmen und die persönlichen Sozialkontakte soweit wie möglich vermeiden“, so Kaiser weiter.

Ziel ist es, die Kundenservices schnellstmöglich wieder zu öffnen. Die Entscheidung wird ständig mit der aktuellen Lage zur Verbreitung des Coronavirus abgeglichen.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise fühlen sich junge Menschen enger mit ihrer Familie verbunden. 58 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, ihre Familie sei seit Beginn der Pandemie deutlich wichtiger für sie geworden. Doch nur 38 Prozent berichten davon, dass sie in dieser Zeit auch mehr mit der Familie unternehmen – wie etwa Spieleabende oder Ausflüge. Stattdessen kommt es bei mehr als jedem Dritten häufiger zu Streit und Konflikten als vor Corona. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details