Strategien gegen den psychischen Lockdown

Leverkusen, 19. November 2020: Kontakteinschränkungen, Homeoffice und die dunkle Jahreszeit: gerade für Menschen, die alleine Leben, eine schwierige Zeit. Patrizia Thamm, Psychologin bei der pronova BKK, verrät Strategien zur Aktivierung unserer seelischen Abwehrkräfte.

Auch wenn die Corona-Pandemie für Familien sehr kräftezehrend ist: gemeinsam ist niemand einsam. Wer aber alleine wohnt, wie Student*innen, Singles und Alleinlebende, für den werden die Tage und Wochen lang. Aber der Stillstand des gesellschaftlichen Lebens und das dunkle Herbstwetter müssen nicht zwangsläufig auch die Stimmung trüben: „Erneut mit den Beschränkungen und den Bedrohungen konfrontiert zu werden, und das nun in der dunklen Jahreszeit, ist eine belastende Kombination. Hilfreich ist es deshalb, die Aufmerksamkeit auf das zu lenken, was unser Leben trotz der Pandemie erfüllt”, schlägt Psychologin Patrizia Thamm vor. „Wer alleine lebt, könnte sich einen Kontakt aussuchen, mit dem man sich über die Lockdown-Zeit trifft. Wird das auf der Gegenseite genauso gehandhabt, bleibt das Infektionsrisiko überschaubar. Bei unseren belgischen Nachbarn nennt man das “Knuffelcontact” – übersetzt Kuschelkontakt.” Denn auch wenn man zu seinen restlichen Freunden und Verwandten über Textnachrichten, Anrufe und Videokonferenzen Kontakt hält, ersetzt das auf Dauer kein persönliches Treffen. Mit dieser einen Kontaktperson kann man einen festen Wochentag zum gemeinsamen Kochen, Spielen oder Spazieren gehen verabreden, das gibt Struktur.

Weihnachtliche Stimmung und Sonnenlicht

Sport und Bewegung können Glückshormone freisetzen und auch das Sonnenlicht und die Aufnahme von Vitamin D sorgen für Wohlbefinden. „Der Corona-Stress stellt Aktivierungsenergie im Körper bereit, die durch Sport sehr gut abgebaut werden kann. Da es schon früh dunkel wird, bietet es sich an, die Mittagspause für einen Spaziergang oder eine Jogging-Runde zu nutzen.” Abends kann die eigene Wohnung oder der Balkon dann mit Fitnessbändern oder Online-Workouts zum Trainingsstudio werden. „Überhaupt kommt den eigenen vier Wänden aktuell eine größere Bedeutung zu, denn wir verbringen einfach viel mehr Zeit zuhause”, erklärt Thamm. „Nehmen Sie sich ein Beispiel an unseren Nachbarn im Norden und machen Sie es sich ‘hyggelig’. Schaffen Sie sich zuhause eine Wohlfühl-Atmosphäre und sorgen Sie für möglichst viel Licht. Holen Sie die Weihnachtsdekoration vielleicht schon jetzt aus dem Keller, schaffen Sie Atmosphäre mit Lichterketten und Kerzen und dem Duft nach winterlichen Gewürzen – z. B. in einer heißen Tasse Tee.”

Achtsam bleiben

Alle Menschen sind von der Corona-Pandemie betroffen. Einige können sich mit den Einschränkungen besser arrangieren – andere sind vielleicht durch Jobverlust, Kurzarbeit, Quarantäne oder Vereinsamung härter getroffen: „In der aktuellen Zeit ist es besonders wichtig, dass wir auf uns, aber auch auf andere achten”, warnt die Psychologin. „Nehmen wir deutliche Veränderungen an uns oder unseren Mitmenschen wahr, die z. B. auf eine Depression hinweisen, sollten wir psychologische Unter- stützungsmöglichkeiten in Anspruch nehmen.” Ein erster guter Ansprechpartner ist in diesem Fall etwa die Hausarztpraxis.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Sport in Innenräumen, wie im Fitnessstudio oder im Sportverein, hat während der Pandemie stark abgenommen. Sie will auch im Laufe dieses Jahres kaum jemand mehr besuchen. Zu den beliebtesten Aktivitäten derzeit zählen immer noch Spazierengehen, Radfahren und Fitnessübungen zuhause. Letztere werden häufiger als vor Corona online durchgeführt: Während vor der Pandemie nur neun Prozent regelmäßig virtuell angeleitetes Home-Training durchführten, sind es derzeit schon 14 Prozent. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona hat auch körperlich Spuren hinterlassen: Insgesamt nehmen 65 Prozent der Deutschen nach zwei Jahren Pandemie gesundheitliche Folgen bei sich wahr. Neben Bewegungsmangel (35 Prozent) und Rücken- sowie Nackenschmerzen (27 Prozent) stellt ein Viertel der Deutschen psychische Probleme bei sich fest. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Mehrheit der Deutschen ist durch die Corona-Pandemie deutlich weniger fit als zuvor: 81 Prozent fühlen sich weniger sportlich als noch 2019 oder konnten ihr Fitnesslevel zumindest nicht anheben. Nur 19 Prozent der Bundesbürgerinnen und -bürger halten sich für fitter als vor der Pandemie. Diese Minderheit hat ihre Fitness trotz geschlossener Studios sogar steigern können – dies gilt vor allem für die unter 30-Jährigen. Besonders fit fühlen sich derzeit die Männer. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Fitness 2022“ der pronova BKK, für die im Januar 2022 insgesamt 1.000 Menschen ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Immer mehr junge Menschen leiden unter Essstörungen. Die von den Betriebskrankenkassen unterstützte Initiative bauchgefühl macht auf diese Entwicklung aufmerksam und richtet sich gezielt an Schulen und Lehrkräfte, um über das Thema aufzuklären sowie Hilfsangebote bereitzustellen.

    Weitere Details