Elektronische Patientenakte (ePA)

Was ist die elektronische Patientenakte (ePA)?

Seit dem 01.01.2021 kannst du in der elektronischen Patientenakte (ePA) der pronova BKK deine medizinischen Unterlagen digital ablegen und verwalten. Ganz einfach per App auf dem Smartphone oder Tablet. Die Nutzung der ePA ist freiwillig und sicher.

Aus der elektronischen Akte kannst du in der Zukunft deinen behandelnden Ärzten oder auch anderen Heilberufen diese Daten zur Verfügung stellen.

Welche Vorteile bietet dir die elektronische Patientenakte?

Mit der ePA entscheidest du dich für einen schnellen und unkomplizierten Weg, um deine Gesundheitsdaten zu verwalten. Und in Zukunft deinen behandelnden Ärzten und Ärztinnen oder auch anderen Heilberufen deine Daten zur Verfügung stellen – ganz einfach und ohne Aufwand.

Die ePA verschlüsselt deine Daten sicher und macht sie erstmal nur für dich sichtbar. Du entscheidest, welche Daten in deine Akte kommen und mit wem du deine Daten teilen möchtest.

Du kannst z.B. folgende Dokumente selbst ablegen oder von deinen Ärztinnen und Ärzten erhalten:

  • Befunde und Diagnosen
  • Behandlungsberichte
  • Therapiemaßnahmen
  • Medikationspläne

Neue Funktionen ab 2022

Ab dem 01.01.2022 kannst du weitere wichtige Dokumente von Leistungserbringern in deiner ePA abspeichern. Dazu gehören unter anderem:

  • Mutterpass
  • Impfausweis
  • Untersuchungsheft für Kinder
  • Zahnbonusheft

Dazu kommen weitere neue Funktionen wie z.B.:

  • einzelne Dokumente freigeben
  • persönliche Vertreterinnen und Vertreter zulassen
  • Leistungsauskunft über deine in Anspruch genommenen Leistungen
  • bei einem Wechsel zur pronova BKK kannst du deine ePA mitbringen

Du möchtest deine Gesundheitsdaten für dich an einem Ort sammeln? Dann lade dir die App Patientenakte einfach kostenlos im App-Store von Apple oder im Google Playstore runter und starte deine persönliche ePA.

Fragen und Antworten: Hier findest du die häufigsten Fragen und Antworten zur ePA.
Welche Vision verfolgt die ePA? Wie weit ist die Vernetzung im Gesundheitswesen?

Damit du Daten und Dokumente in deine ePA speichern kannst, müssen auch die Leistungserbringer wie z.B. Arztpraxen oder Krankenhäuser, an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen werden. Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz wurden Apotheken und Krankenhäuser zu einem Anschluss verpflichtet. Arztpraxen ohne eine TI-Anbindung werden in Zukunft sogar sanktioniert und müssen mit einer Honorarkürzung rechnen.

Bitte beachte: Es kann ab dem 01.01.2022 trotzdem passieren, dass die Infrastruktur noch nicht flächendeckend zur Verfügung steht. Das wird sich aber im Laufe der Zeit sicherlich ändern, somit macht ein Download der ePA Sinn, damit du die ersten Funktionen schon einmal kennenlernen kannst.

Welche technischen Vorgaben gibt es für die ePA?

Du benötigst ein Smartphone, auf dem mindestens Android 8 oder iOS 13 installiert ist. Es darf kein sog. Jailbreak auf dem Gerät sein.

Kann die ePA auch auf dem Laptop oder Tablet genutzt werden?

Aktuell gibt es noch keine Tablet Version. Die Nutzung der ePA über einen Internetbrowser wird in es ab dem Jahr 2022 geben. Wir informieren dich hierzu u.a. über unsere Profil Ausgabe und den Newsletter.

Darf ich die ePA auf mehreren Geräten verwalten?

Ja, du kannst deine ePA mit mehreren Smartphone-Geräten verwalten. In deinem Benutzerkonto innerhalb der ePA-App kannst du weitere Geräte registrieren. Installiere einfach für das weitere Gerät die ePA-App und melde dich mit deinen Daten (Versichertennummer und Passwort der ePA) an. Klicke nach der Anmeldung auf „Elektronische Patientenakte“ und du gelangst zu einem QR-Code. Scanne diesen mit deinem zweiten Handy ab und die Geräte sind miteinander verbunden.

Kann ich die ePA auch ohne App nutzen?

Ja, du kannst dir eine elektronische Patientenakte einrichten lassen, ohne eine App zu nutzen. Du solltest bedenken, dass du dann nicht von zuhause auf deine Akte und Dokumente zugreifen kannst.

Solltest du dennoch eine ePA ohne App nutzen wollen, so sprich uns bitte über den Versichertenhelpdesk an oder ruf uns unter der Telefonnummer 0214 32296-4916 an. Du bekommst dann eine PIN für deine Gesundheitskarte. Mit deiner Gesundheitskarte und der PIN kannst du dann zukünftig deiner Ärztin oder deinem Arzt direkt in der Praxis Zugang zu deiner ePA gewähren.

Weitere Pflichtinformationen gem. § 343 Patientendatenschutzgesetz (PDSG) findest du unter pronovabkk.de/datenschutz.

Welche allgemeinen Informationen kann ich bekommen?

Was ist eine ePA?

Die elektronische Patientenakte ist ein geschützter digitaler Ablageort für deine medizinischen Dokumente. Nur du bestimmst, was in deine Akte hinein- oder hinausgeht und wer darauf zugreifen darf. Deine ePA ist ausschließlich auf deinem Smartphone zu nutzen, damit hast du jederzeit und an jedem Ort Zugriff.

Wenn du mehr wissen willst, schaue dir gerne das Video der gematik dazu an:

Die elektronische Patientenakte (ePA)

Wie erhalte ich die ePA?

Von uns – der pronova BKK. Wenn du Interesse an der ePA hast ruf uns bitte unter der Nummer 0214 32296-4916 an oder lade dir die App direkt aus dem Apple Store oder Google Play Store (Android) herunter – Suchbegriff „epa pronova BKK“.

Nach dem Herunterladen musst du dir ein Benutzerkonto anlegen. Du erhältst danach eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Als nächstes verbindest du dein Benutzerkonto mit deinem Gerät, um die sichere Datenablage zu ermöglichen.

Zum Abschluss müssen wir noch deine Identität feststellen, damit garantiert wird, dass nur du Zugriff auf deine Gesundheitsdaten hast. Du kannst den notwendigen Code bei uns in der Geschäftsstelle abholen oder ganz bequem direkt in deine Online-Geschäftsstelle schicken lassen.

Ist die ePA freiwillig?

Die ePA ist für unsere Kundinnen und Kunden kostenlos und freiwillig. Du kannst die ePA für dich selbst oder dein Kind (bis zum 15. Geburtstag) anlegen.

Kann ich die ePA kündigen?

Du kannst deine ePA jederzeit direkt in der App oder schriftlich kündigen. Bitte beachte: Deine Daten werden nach einer Frist von sechs Wochen zum Ende des folgenden Monats gekündigt.

Muss ich in der aktuellen Corona-Situation in die Geschäftsstelle?

Nein, wenn du bereits die Online-Geschäftsstelle (OGS) nutzt, bist du schon identifiziert. Dann kannst du uns direkt über den Versichertenhelpdesk kontaktieren oder du schreibst uns eine E-Mail aus der OGS. Falls du die OGS noch nicht nutzt, dann melde dich unter pronovabkk.de/service an. Nach erfolgreicher Identifizierung in der Online-Geschäftsstelle kannst du dich kontaktlos für die ePA identifizieren.

Was passiert mit meiner ePA, wenn ich die Kasse wechsle?

Ab dem 01.01.2022 kannst du bei einem Wechsel der Krankenkasse deine Daten der ePA exportieren lassen und zu deiner neuen Krankenkasse mitnehmen.

Wie ist der Datenschutz geregelt?

Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich?

Zuständig für die Datenverarbeitung und -Speicherung ist die jeweilige Krankenkasse als Anbieter der ePA.

Wer kann meine Daten sehen?

Nur du und diejenigen, denen du dazu eine Berechtigung erteilt hast. Weder der Anbietende (die pronova BKK) noch die betreibende Firma (der IT-Dienstleister BITMARCK) haben Zugriff auf deine Inhalte.

Kann ich die ePA löschen?

Ja, du kannst dich jederzeit für eine Löschung der gesamten ePA entscheiden. Dann werden alle deine Gesundheitsdaten und persönlichen Daten nach sechs Wochen zum Folgemonat gelöscht.

Was kann ich tun, wenn ich mein Handy oder meine elektronische Gesundheitskarte verliere?

Bitte wende dich in diesem Fall direkt an unseren Versichertenhelpdesk unter der Nummer 0214 32296-4916 oder du sperrst deine ePA direkt. Zur ePA Sperrung

Wer ist für die Datenverarbeitung verantwortlich?

Zuständig für die Datenverarbeitung und -Speicherung ist die jeweilige Krankenkasse, die die ePA anbietet.

Wie ist die Zugriffsverwaltung geregelt?

Wem kann ich Zugriffe geben?

Du kannst Ärztinnen und Ärzten, Zahnarztinnen und Zahnärzten, Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten, Apothekerinnen und Apothekern, Reha-Kliniken und Krankenhäusern Zugriffe ermöglichen. Dazu kommen 2022 auch immer mehr weitere Leistungserbringer, wie z.B. Hebammen.

Wie kann ich Berechtigungen verwalten?

Du kannst gezielt Zugriffsberechtigungen für Patientendokumente oder Dokumente von von Ärzten und Ärztinnen vergeben. Der Zugriff kann zeitlich eingeschränkt werden - von einem Tag bis zu zwei Jahren. Wir haben sieben Tage als Voreinstellung gewählt.

Was dürfen Leistungserbringer mit meiner Berechtigung tun?

Die Leistungserbringer können deine Dokumente lesen, herunterladen und neuhochladen. Damit der Leistungserbringer deine Daten lesen bzw. bearbeiten kann, muss er sie herunterladen.

Kann ich veränderte Dokumente sehen?

Wenn du deine ePA öffnest, wirst du auf veränderte bzw. neue Dokumente seit der letzten Anmeldung informiert. Du kannst aber auch die Benachrichtigungen generell ein- oder ausschalten.

Welche Dateiformate kann ich in der ePA speichern?

Du kannst Dateien mit bis zu 25 MB speichern. Aktuell sind folgende Dateiformate möglich: PDF, TXT, RTF, JPG, TIFF, DOCX, XLSX, ODT, ODS und XML-Dateien.

Wo stehen die Server der ePA?

Der Standort der Server ist in Deutschland und unterliegen somit den europäischen Datenschutzbestimmungen.

Kann ein gesetzlicher Vertreter auf meine ePA zugreifen?

Ja, wenn du ebenfalls bei der pronova BKK versichert bist und uns die rechtliche Vertretungsvollmacht nachgewiesen hast. Dann kannst du die Akte für den zu Vertretenden führen. Du hast dann die gleichen Rechte wie Akteninhabern und -Inhaberinnen.

Wie lange werden die Daten in der ePA gespeichert?

Du kannst im Grunde deine Daten lebenslang in deiner ePA speichern. Gesundheitsdaten kannst du jederzeit löschen, deine persönlichen Daten wie dein Name bleiben dauerhaft in der ePA. Die persönlichen Daten werden erst dann gelöscht, wenn du dich entscheidest die ePA löschen zulassen.

Informationen zur Barrierefreiheit der ePA

Diese Erklärung gilt für die digitale Anwendung „elektronische Patientenakte“ der pronova BKK in den App-Stores von Apple und Google. Als Verantwortliche für die Inhalte – im Auftrag des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik – sind wir bemüht, unsere Websites und mobilen Anwendungen im Einklang mit den Bestimmungen des Behindertengleichstellungsgesetzes des Bundes (BGG) sowie der Barrierefreien-Informationstechnik-Verordnung (BITV 2.0) zur Umsetzung der Richtlinie (EU) 2016/2102 barrierefrei zugänglich zu machen.

Wie barrierefrei ist die ePA der pronova BKK?

Die App wird barrierefrei gebaut. Das wird durch folgende Best-Practices erreicht:

Die App wird generell unter Einhaltung der Vorgaben zu herstellerspezifischem Design der jeweiligen Plattform (Google Material Design Guidelines, Apple Human Interface Guidelines) sowie nach Prinzipien des Interaktionsdesigns, mobilen Interaktionsdesigns und der Ergonomie von Benutzeroberflächen gestaltet.

Die Benutzeroberflächen werden jeweils in Form von auf der Plattform nativen Code/Oberflächen umgesetzt und unterstützen damit generell plattformspezifische Funktionen für Barrierefreiheit (Screen Reader, Touch Feedback etc.). Bei der Umsetzung der Benutzeroberflächen wird auf den Einsatz von alternativen Beschreibungen von Icons und Grafiken, sowie die Leserichtung und die Unterstützung variabler Schriftgrößen geachtet.

Unter iOS ist die App mit der Standardlösung "Voiceover" nutzbar. Von den weiteren Technologien kann man jene nutzen, die ohne besondere Anpassung der App funktionieren (z. B. Bildschirmlupe, reduzierte Animationen).

Unter Android ist die App mit "Talkback" nutzbar.

Welche Bereiche sind eventuell nicht barrierefrei?

  • Bei Inhalten von Dokumenten, die durch dich oder einen Leistungserbringenden in deine ePA hinterlegt werden, kann keine Barrierefreiheit garantiert werden.
  • Einige Dokumente, die durch dich als Nutzerin oder Nutzer zur Einsicht heruntergeladen werden können (z.B. Datenschutzerklärung und weitere PDF-Dokumente), sind auf der Homepage der pronova BKK hinterlegt und nicht direkt in der ePA App. Die vollkommene Barrierefreiheit dieser Dokumente kann noch nicht garantiert werden.

Wie kann ich Feedback zur Barrierefreiheit geben?

Du möchtest uns über bestehende Barrieren informieren oder mehr zur Umsetzung der Barrierefreiheit erfahren? Bitte kontaktiere uns direkt telefonisch unter der Nummer 0214 32296-4916. Die Servicezeiten für die ePA sind von 07:30 Uhr bis 16:45 Uhr von Montag bis Freitag.

Du kannst uns auch eine Nachricht über das Kontaktformular schicken.

Alternativ kannst du uns auch per Post kontaktieren:

pronova BKK
Horst-Henning-Platz 1
51373 Leverkusen

Schlichtungsstelle

Beim Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen gibt es eine Schlichtungsstelle gemäß § 16 BGG. Die Schlichtungsstelle hat die Aufgabe, Konflikte zwischen Menschen mit Behinderungen und öffentlichen Stellen des Bundes zu lösen.

Du kannst die Schlichtungsstelle einschalten, wenn du mit den Antworten von der oben genannten Kontaktmöglichkeit nicht zufrieden bist. Ziel der Schlichtungsstelle ist es, gemeinsam mit deiner Hilfe außergerichtlich eine Lösung für ein Problem zu finden.

Das Schlichtungsverfahren ist kostenlos. Weitere Informationen erhältst du auf der Website der Schlichtungsstelle.

Was sind die Ausbaustufen der ePA?

Welche Funktionen kann ich ab 2023 nutzen?

Ab dem 01.01.2023 kannst du Daten zur pflegerischen Versorgung in der ePA speichern. Auch weitere Leistungserbringende wie Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten können dir dann Unterlagen in deiner ePA zur Verfügung stellen. Du kannst ab 2023 auch elektronische Krankschreibungen innerhalb deiner ePA speichern und teilen, wie z.B. mit deinem Arbeitgebenden. Zu guter Letzt kannst du deine Daten aus der ePA zu wissenschaftlichen Forschungszwecken zur Verfügung stellen.

Einen Überblick über die Funktionen erhältst du auch in dem Video der gematik. Sie ist verantwortlich für die Entwicklungen im deutschen Gesundheitswesen.

Was passiert nach 2023?

Die ePA wird ein fester Bestandteil für dich in deiner Gesundheitsversorgung. Deswegen arbeiten alle Beteiligten im Gesundheitswesen auch über 2023 hinaus an weiteren digitalen Lösungen. Dich werden Funktionalitäten nach 2023 erwarten wie z.B. die digitale Überweisungen, der digitale Organspendeausweis oder die Möglichkeit eine Patientenverfügung abzuspeichern.

Es liegt an dir, ob du diese weiteren Funktionalitäten nutzen möchtest, denn die ePA wird immer auf deiner Freiwilligkeit zur Teilnahme beruhen. Nur du wirst immer die Datenhoheit haben und nur mit deiner Zustimmung können Dokumente geteilt werden.

Was sind die Ausbaustufen der ePA?
Welche Funktionen kann ich ab Januar 2021 nutzen?

Ab dem 01.01.2022 kannst du Befunde, Arztberichte, Röntgenbilder, Vorsorgeuntersuchungen, einen Medikationsplan, einen Notfalldatensatz und Arztbriefe abspeichern. Du kannst ab diesem Zeitpunkt auch alle Daten und Dokumente mit Ärztinnen und Ärzten oder sonstigen Leistungserbringenden wie Krankenhäusern nach einer Freigabe durch dich zur Verfügung stellen.

Welche Funktionen kann ich ab Januar 2022 nutzen?

Ab dem 01.01.2022 kannst du weitere Gesundheitsdaten in deiner ePA abspeichern, dazu gehören der Impfausweis, der Mutterpass, die Untersuchungshefte für Kinder, das Zahnbonusheft und Übersichten für Krankenkassenleistungen die du in Anspruch genommen hast.

Ab dem Jahr 2022 wird es auch für dich möglich sein, für jedes einzelne Dokument separate Leseberechtigungen zu erteilen.

Du kannst dann auch deine eigene ePA durch Dritte, als persönliche Vertreterin oder Vertreter, führen lassen. Das ist besonders bei Pflegebedürftigen von Vorteil, sie können die Vorteile der ePA durch dich dann nutzen. Als letzte Funktionserweiterung im Jahr 2022 ist der einfache Datentransfer deiner ePA bei einem Kassenwechsel zu erwähnen.

Welche Funktionen kann ich ab Januar 2023 nutzen?

Ab dem 01.01.2023 kannst du Daten zur pflegerischen Versorgung in die ePA speichern. Auch weitere Leistungserbringende wie Physiotherapeutinnen und Physiotherapeuten können dir dann Unterlagen in deine ePA zur Verfügung stellen. Du kannst ab 2023 auch elektronische Krankschreibungen innerhalb deiner ePA speichern und teilen wie z.B. mit deinem Arbeitgebenden. Zu guter Letzt kannst du deine Daten aus der ePA zu wissenschaftlichen Forschungszwecken zur Verfügung stellen.

Informationen über die Dokumente in der ePA.
Wer kann in meiner ePA Dokumente abspeichern?

In deiner ePA kannst du jederzeit Dokumente speichern und verwalten. Ärztinnen und Ärzten, Apotheken und Krankenhäuser, die von dir Zugriffsrechte erhalten haben, dürfen ebenfalls in deiner ePA Dokumente einfügen. Sofern deine Ärztin oder dein Arzt keinen Zugang haben oder du den Zugang widerrufen hast, können sie keine Dokumente abspeichern.

Kann die pronova BKK Dokumente in meiner ePA speichern?

Ja, die pronova BKK kann deine Abrechnungsdaten (sog. Leistungsauskunft) in die ePA laden. Das können wir nur machen, wenn du uns explizit eine Berechtigung erteilst. Erst dann können wir die Daten als PDF-Datei in deiner ePA zur Verfügung stellen.

Wir können Dir leider nur Daten der letzten sechs Jahre zur Verfügung stellen (frühestens ab Versicherungsbeginn). Es kann sein, dass die Daten deiner Abfrage bis zu neun Monate brauchen, bis sie uns vorliegen.

Wie kann ich meinen Impfpass, Mutterpass oder das Kinderuntersuchungsheft in meine ePA übertragen lassen?

Du kannst ab 2022 deinen Impfpass, Mutterpass oder das Kinderuntersuchungsheft digital und immer griffbereit in deinem Smartphone abspeichern. Damit dies funktioniert, musst du deiner behandelnden Ärztin oder deinem Arzt einen Zugriff auf deine ePA ermöglichen. Dann kann er nach deinem Praxisbesuch z.B. direkt deine Impfung in der ePA abspeichern.

Wie entscheide ich, dass eine Ärztin oder ein Arzt in meine ePA Dokumente einstellen darf?

Zuerst entscheidest du, welche Ärztin oder welcher Arzt von dir einen Zugang zu deiner ePA erhalten soll. Es kann deine Hausärztin oder dein Hausarzt sein, deine Fachärztin oder dein Facharzt sowie deine Zahnärztin oder dein Zahnarzt.

Darüber hinaus entscheidest du, wie lange die ausgewählte Arztpraxis den Zugang erhält. Das kann nur für einen Tag sein oder für bis zu 18 Monate. Der automatisierte Vorschlag wird bei sieben Tagen liegen - diesen Wert kannst du jederzeit ändern.

Welche Dokumente kann ich in der ePA abspeichern?

In deiner ePA kannst du medizinische Dokumente speichern. Das können Laborergebnisse oder Arztberichte sein, die du bei einem Arztbesuch erhalten hast. Deine ePA wird zu Beginn nicht automatisch gefüllt sein.

Welche Dokumente kann meine Ärztin oder mein Arzt in der ePA speichern?

Deine Ärztin oder dein Arzt und Leistungserbringende wie Krankenhäuser oder Apotheken speichern alle Dokumente von dir in die ePA ab, die für deine Behandlung relevant sind. Das können unter anderem folgende Dokumente sein:

  • Dein Medikationsplan - darin sind alle deine Medikamente aufgelistet, sofern du mindestens drei verschreibungspflichtige Medikamente gleichzeitig einnimmst.
  • Dein Notfalldatensatz - darin sind medizinische Diagnosen, Allergien, Unverträglichkeiten oder Medikamente, die für die Notfallversorgung relevant sind, abgespeichert. Dazu können Informationen über mögliche Patientenverfügungen, Vorsorgevollmachten oder Organspende-Erklärungen vorhanden sein.
  • Deine Laborergebnisse, Therapie- und Behandlungsberichte, Befunde oder Diagnosen.
  • Elektronische Arztbriefe (sog. eArztbrief). Darin sind wichtige Informationen von deiner Ärztin oder deinem Arzt abgespeichert, die bei einer Weiterbehandlung im Rahmen einer Überweisung relevant sein können.

Sobald es erforderlich ist, muss deine Ärztin oder dein Arzt sowie deine Leistungserbringenden deine Gesundheitsinformationen aktualisieren. Das ist z.B. notwendig, wenn du ein neues verschreibungspflichtiges Medikament erhältst oder eine Diagnose zu deinem Notfalldatensatz hinzugefügt wird.

Du kannst auch immer nachvollziehen, wer und wann auf deine ePA zugegriffen und welche Veränderung wie das Hochladen neuer Dokumente stattgefunden hat.

Muss meine Ärztin oder Arzt in die ePA dokumentieren?

Damit du immer einen aktuellen Stand in der ePA hast, ist es wichtig, dass alle Änderungen deines Gesundheitsstatus in der ePA aktualisiert werden. Du solltest deine Ärztin oder deinen Arzt immer regelmäßig bitten, die Dokumente in deiner ePA zu aktualisieren.

Wenn du die ePA heruntergeladen hast und dich erfolgreich registriert hast, ist es sinnvoll, dass du deine Patientengeschichte von deiner Ärztin oder deinem Arzt ausfüllen lässt. Beachte bitte: Die Befüllung kann rückwirkend nur bis zu einem gewissen Zeitpunkt in die Vergangenheit erfolgen - da sind die gesetzlichen Speicher- und Löschfristen für deine Ärztin oder deinen Arzt maßgeblich.

Damit du über die Aktualität deine ePA immer Gewissheit hast, lohnt es sich, regelmäßig die Vollständigkeit und Aktualität zu prüfen.

Was kann ich tun, wenn meine Ärztin oder mein Arzt nicht meine ePA nicht nutzen möchten?

Sollte sich deine Ärztin oder dein Arzt sich weigern, deine ePA zu befüllen, bitten wir dich, direkt die zuständige Kassenärztliche Vereinigung anzusprechen. Die Kontaktdaten stellt die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) für dich bereit. Zur Website der Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) .

Muss die Ärztin oder der Arzt die Unterlagen persönlich in die ePA speichern?

Nein, die Ärztin oder der Arzt sind berechtigt, die administrative Bearbeitung deiner ePA an ihr Praxispersonal zu delegieren. Gleiches gilt auch bei Krankenhäusern und Apotheken.

Gibt es einen maximalen Speicherplatz oder Begrenzung bei der Dateigröße?

Der Gesamtspeicherplatz der ePA ist unbegrenzt.

Management meiner Daten und Berechtigungen in der ePA.
Kann ich die Dokumente aus meiner ePA herunterladen?

Du kannst die Unterlagen aus deiner ePA jederzeit herunterladen. Beachte bitte, dass sie dann aber auch an einem sicheren Platz abgespeichert werden.

Wie kann ich meine Dokumente in der ePA mit meiner Ärztin oder meinem Arzt teilen?

Wenn du deiner Ärztin oder deinem Arzt wichtige Unterlagen für deine weitere Behandlung zur Verfügung stellen möchtest, musst du ihnen zuerst ein Zugriffsrecht auf deine ePA erteilen.

Du kannst die Dauer des Zugriffs selbst bestimmen. Wenn es nur für deinen direkt anstehenden Arzttermin ist, kannst du den Zugriff auf einen Tag begrenzen. Solltest du länger bei deiner Ärztin oder deinem Arzt in Behandlung sein, so kann ein längerer Zugriff sinnvoll sein.

Wenn du neue Unterlagen in deiner ePA speicherst, liegen sie im sogenannten Patientenordner. Du musst deiner Ärztin oder deinem Arzt darauf einen Zugriff einrichten.

Wichtig: Du kannst jederzeit den Zugriff widerrufen.

Kann meine Ärztin oder mein Arzt direkt aus meiner ePA Dokumente herunterladen?

Ja, wenn du deiner Ärztin oder deinem Arzt einen Zugriff auf deine ePA bewilligt hast, kann sie/er ein Dokument herunterladen. Sie/er kann dieses Dokument dann auch im Arztinformationssystem abspeichern. Es bleibt auch dort, wenn du das heruntergeladene Dokument in deiner ePA später löschst.

Beachte: Jede Aktivität von dir oder Dritten wird innerhalb der ePA nachvollziehbar für dich dokumentiert.

Ab wann kann ich meine Daten spenden?

Zum Start der ePA - im Januar 2021 - steht diese Option noch nicht zur Verfügung. Erst ab dem 01.01.2023 kannst du dich freiwillig für eine Datenspende entscheiden.

Kann ich auch auf eine Spende meiner Daten verzichten? Was muss ich dazu unternehmen?

Du kannst dich freiwillig entscheiden, ob du deine Daten spenden möchtest. Somit musst du nicht aktiv widersprechen.

Ich habe die Gesundheitsakte Vivy genutzt – kann ich meine Daten in die ePA übertragen?

Im Jahr 2022 wird die Gesundheitsakte Vivy in die ePA übergehen. Du kannst die Daten direkt aus der Vivy App als Datei-Paket exportieren und auf deinem Rechner oder Smartphone zwischenspeichern. Du musst dazu ein Passwort vergeben (bitte notiere dies). In der ePA kannst du unter „meine Einstellungen“ unter „meine Patientenakte verwalten“ dann „Dokumente aus eGA importieren“ die Datei aus der Vivy App laden. Du musst aus Sicherheitsgründen das notierte Passwort eingeben. Dann werden alle exportierten Dateien in deine ePA als Dokumente eingebunden.

Du benötigst Unterstützung?

Wir helfen dir gerne! Solltest du weitere Fragen haben, dann kannst du dich an das Versichertenhelpdesk wenden:

  • Unser digitaler Assistent Proni beantwortet dir gerne weitere Fragen. Proni verbindet dich auch gerne zu einem Live-Chat mit einem Kollegen oder einer Kollegin
  • Telefonisch erreichst du uns Montags bis Freitags von 08:00 bis 17:00 Uhr unter Nummer 0214 32296-4916.

Elektronische Patientenakte sperren lassen

Du hast dein Handy verloren und deine ePA mit der Gesichtserkennung oder dem Fingerabdruck abgesichert? Dann hast du dich für den Komfortzugriff entschieden (der sogenannte alternative Identitätsnachweis, al.vi). Damit du deine ePA vor unberechtigtem Zugriff schützen kannst, solltest du diesen Komfortzugriff für deine ePA sperren beziehungsweise löschen.

zur ePA-Sperrung

Deine ePA wird dabei nicht gelöscht! Du kannst dich danach mit einem neuen Gerät wieder mit der ePA verbinden.

Elektronische Patientenakte - Datenschutzhinweise und Nutzungsbedingungen

Der Schutz deiner Gesundheitsdaten in der elektronischen Patientenakte ist uns sehr wichtig. Hier findest du wichtige Datenschutzhinweise und Nutzungsbedingungen für die ePA.

Informationen zur ePA nach § 343 SGB V (0,30 MB)

ePA-Datenschutzerklärung (1,23 MB)

ePA-Nutzungsbedingungen (0,21 MB)

Einwilligungserklärung zur Nutzung der ePA (0,03 MB)

Nutzungsbedingungen zur Nutzung des ePA-IAM (0,17 MB)

Einwilligungserklärung zum ePA-IAM (0,14 MB)

Sperrung des Komfortzugriffes auf der Website der Bitmarck

Die Ombudsstelle der pronova BKK hilft dir weiter

Kann der Versichertenhelpdesk dir bei deinen Anliegen nicht weiterhelfen, dann kannst du dich gerne an die Ombudsstelle der pronova BKK wenden. Die Ombudsstelle berät dich bei allen Fragen und Problemen rund um die Nutzung der ePA. Sie informiert dich insbesondere bei Fragen der Beantragung oder Ansprüchen der Nutzerinnen und Nutzer. Du erreichst die Ombudsstelle per E-Mail:epa-ombudsstelle@pronovabkk.de.

Kontaktformular - was können wir für dich tun?
Du hast Anregungen, Wünsche oder weitere Fragen? Dann fülle unser Kontaktformular aus oder sende uns eine E-Mail an service@pronovabkk.de.