pronova BKK erneuert ihren Nachhaltigkeits-TÜV

Leverkusen, 17. November 2022: Seit einem Jahr ist die pronova BKK die erste und einzige Krankenkasse Deutschlands, die in Sachen Nachhaltigkeit TÜV-geprüft ist. Nun hat sie ihre Nachhaltigkeitsstrategie einer jährlichen Zwischeninspektion unterzogen und ihr Engagement vom TÜV Rheinland überwachen lassen. Und das mit Erfolg: die pronova BKK konnte ihr Siegel verlängern.

Seit Dezember 2021 ist die Nachhaltigkeitsstrategie der pronova BKK nach dem Standard des Zentrums für Nachhaltige Unternehmensführung (ZNU) vom TÜV Rheinland zertifiziert. Mit dem Erhalt der Auszeichnung hat sich die Betriebskrankenkasse dazu verpflichtet, die nachhaltigen Ziele und Maßnahmen an ihrem größten Verwaltungsstandort Leverkusen in einem jährlichen Überwachungs-Audit überprüfen zu lassen. Nach einer zweitägigen Prüfung im November darf die Kasse ihre ZNU-Auszeichnung nun für weitere zwölf Monate tragen.

Nachhaltigkeit ist Team-Arbeit

„Das Audit hat wieder einmal sehr viel Spaß gemacht und wir sind stolz darauf, dass unsere Nachhaltigkeit für ein weiteres Jahr vom TÜV ausgezeichnet wurde!“, freut sich Brigitte Müller, CSR-Managerin und Verantwortliche für die Nachhaltigkeit bei der pronova BKK. „Täglich setzen sich unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Job und privat dafür ein, die pronova BKK Schritt für Schritt nachhaltiger zu machen. Ohne diese hervorragende Team-Arbeit stünden wir in Sachen Nachhaltigkeit längst nicht dort, wo wir heute stehen“, erklärt die Nachhaltigkeits-Expertin.

Klimakrise belastet auch das Gesundheitswesen

„Krankenkassen sollen vor allen Dingen Gesundheit und Versorgung sichern – sie sollten sich aber zudem ihrer besonderen gesellschaftlichen sowie ökologischen Verantwortung be¬wusst sein, indem sie nachhaltig agieren und wirtschaften“, sagt Lutz Kaiser, Vorstand der pronova BKK. Diese Verantwortung will die Kasse übernehmen und geht mit ihrer Nachhaltigkeitsstrategie mit gutem Beispiel voran. Denn die Folgen des Klimawandels und eine soziale Benachteiligung haben schwerwiegende Auswirkungen auf das Gesundheitssystem. „Durch einen verantwortungsvollen Umgang mit knappen Ressourcen, die Förderung einer fairen Entwicklung und mit einer entsprechend aufgestellten Unternehmensführung blicken wir entschlossen in Richtung Zukunft. So wollen und können wir einen Unterschied für die planetare Gesundheit bewirken – insbesondere dann, wenn möglichst viele Akteurinnen und Akteure des Gesundheitswesens mitmachen“, ist Lutz Kaiser überzeugt.

Über den ZNU-Standard

Der „ZNU-Standard Nachhaltiger Wirtschaften“ wurde von dem Zentrum für Nachhaltige Unternehmensführung der Universität Witten/Herdecke in Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland entwickelt. Er umfasst die drei Nachhaltigkeitssäulen Umwelt, Wirtschaft und Soziales, und steht für ein Management, das die strengen Anforderungen an ein nachhaltiges Wirtschaften erfüllt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über den rund um die Uhr erreichbaren Telefonservice, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Service-Centern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    In der gesamten Bevölkerung ist das Burnout-Risiko in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Ein Viertel der Beschäftigten stuft die eigene Gefährdung inzwischen als hoch ein – 2018 waren es noch 14 Prozent. Vor allem Frauen leiden unter diversen Beschwerden, die mit Stress und Burnout assoziiert werden. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Arbeiten 2022“ der pronova BKK, für die im September 2022 rund 1.200 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Umbruchstimmung bei Beschäftigten in den vergangenen zwei Jahren: 26 Prozent der deutschen Berufstätigen haben während der Pandemie den Arbeitgeber gewechselt, weitere zehn Prozent haben intern im selben Unternehmen eine andere Tätigkeit begonnen. Bei den unter 30-Jährigen hat sogar jede und jeder Zweite gewechselt. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Arbeiten 2022“ der pronova BKK, für die im September 2022 rund 1.200 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Nächstes Wochenende ist es wieder soweit: die Uhren werden auf Winterzeit und damit eine Stunde nach hinten gestellt. Was tun gegen den Mini-Jetlag?

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Jeder und jede zehnte Beschäftigte geht selbst mit einem positiven Corona-Test und mildem Verlauf weiterhin ins Büro oder in den Betrieb. Jede und jeder Fünfte tut dies mit einem ansteckenden Infekt. Am häufigsten kommen die Mitarbeitenden bei Rückenschmerzen trotzdem in die Firma (49 Prozent). Nur 28 Prozent der Deutschen bleiben bei Krankheit konsequent zuhause und arbeiten nicht. Die unter 30-Jährigen erscheinen häufiger als im Bevölkerungsschnitt krank zur Arbeit. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Arbeiten 2022“ der pronova BKK, für die im September 2022 rund 1.200 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab 18 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details