Elektronische Gesundheitskarte – pronova BKK

Die Elektronische Gesundheitskarte (eGK)

Deine elektronische Gesundheitskarte (eGK) beinhaltet gleich mehrere Funktionen. Zum einen dient sie dir als Nachweis, dass du bei der pronova BKK versichert bist. Lege einfach die eGK bei deinem Termin in der Arzt- oder Zahnarztpraxis vor. Dort werden deine Daten eingelesen und auch aktualisiert. Dann kannst du die erforderlichen ärztlichen oder zahnärztlichen Behandlungen sowie Gesundheits- und Vorsorgeuntersuchungen in Anspruch nehmen und die Praxis rechnet diese direkt mit uns ab.

Zum anderen kannst du mit deiner eGK einige Online-Anwendungen nutzen, wie zum Beispiel die elektronische Patientenakte (ePA), das Notfalldatenmanagement oder den elektronischen Medikationsplan. In Zukunft kommen noch weitere Funktionen hinzu, zum Beispiel das elektronische Rezept (E-Rezept)

Damit du diese digitalen Anwendungen nutzen kannst, enthält deine eGK eine kontaktlose Schnittstelle, die „Near Field Communication" (NFC). Wenn du deine eGK vor Oktober 2020 erhalten hast und die Online-Funktionen nutzen möchtest, setze dich bitte kurz mit uns in Verbindung.

Was bietet deine Gesundheitskarte?

eGK_Bild
  1. Der Chip: Auf dem sogenannten Mikroprozessorchip werden deine Adressdaten, dein Geburtsdatum und dein Versichertenstatus gespeichert,
  2. Dein Name: Durch deinen Vor- und Zunamen weist du dich als Karteninhaberin oder -inhaber aus,
  3. Deine Versichertennummer: Auf deiner Gesundheitskarte steht die einmal vergebene Krankenversichertennummer. Diese bleibt auch bei einem Kassenwechsel unverändert gültig,
  4. Dein Foto: Dieses beugt einem Missbrauch der Karte (etwa nach Verlust oder Diebstahl) vor.
  5. Die Rückseite: Dort befindet sich die Europäische Krankenversicherungskarte (EHIC). Sie ersetzt den Auslandskrankenschein in der EU und erleichtert die medizinische Behandlung im europäischen Ausland.
  6. Die neue eGK besitzt eine "Near Field Communication-Funktion" (NFC). Zu erkennen ist diese am Satelliten-Symbol auf der eGK. Zu erkennen ist diese am Satelliten-Symbol auf der eGK. NFC ist ein Übertragungsstandard zur drahtlosen Datenübertragung. Die Gesundheitskarte benötigt diese Funktion, um zum Beispiel das elektronische Rezept oder die elektronische Patientenakte vollumfänglich nutzen zu können.
  7. Card Access Number (CAN): Auf der Vorderseite steht eine sechsstellige Nummer, die das missbräuchliche Auslesen deiner Karte verhindert.
Überblick

Versichertenstammdaten

Auf der eGK sind die sogenannten Versichertenstammdaten gespeichert. Bei deinem Besuch, zum Beispiel in der Arztpraxis, bei angebundenen Therapeutinnen und Therapeuten oder in Kliniken, werden verschiedene Daten eingelesen: Name, Geburtsdatum, Anschrift, Geschlecht sowie Angaben zur Krankenversicherung, die Krankenversichertennummer und der Versichertenstatus (versicherungspflichtig, familienversichert oder in Rente). Deine Anschrift und der Versichertenstatus können durch das Einlesen der Karte in der Arztpraxis mit den bei uns gespeicherten Daten online abgeglichen und aktualisiert werden.

Medizinische Informationen können auf dem Chip gespeichert werden

Wichtige medizinische Informationen können auf deiner Gesundheitskarte gespeichert werden. Siehe „Online-Anwendungen Notfalldatenmanagement (NFDM) und elektronischer Medikationsplan (eMP)“.“.

Europäische Krankenversicherungskarte

Auf der Rückseite der Gesundheitskarte ist als Sichtausweis die Europäische Krankenversicherungskarte (European Health Insurance Card – EHIC) aufgebracht. Sie ersetzt den Auslandskrankenschein in der EU und erleichtert die medizinische Behandlung im europäischen Ausland. Mit der EHIC kannst du bei einem Aufenthalt im europäischen Ausland schnell und unbürokratisch medizinische Hilfe erhalten. Die EHIC ist in allen Staaten der Europäischen Union und darüber hinaus in Island, Kroatien, Liechtenstein, Norwegen und in der Schweiz gültig.

Meine Adresse hat sich geändert. Benötige ich eine neue Versichertenkarte?

Nein. Immer wenn deine Karte bei einem Leistungserbringer (Arztpraxis, Zahnarztpraxis, Psychotherapie-Praxis, Krankenhaus oder Apotheke) eingelesen wird, erfolgt ein datenschutzgerechter Abgleich deiner bei uns gespeicherten Daten mit den Daten auf dem Kartenchip. Änderungen werden sofort auf den Kartenchip übertragen. Du benötigst daher keine neue Gesundheitskarte.

Ist es möglich, eine zweite eGK zu erhalten?

Du benötigst eine zweite Karte, zum Beispiel bei getrenntlebenden Eltern, betreuenden Angehörigen oder einer pflegenden Person? Leider nein. Sobald du eine neue Karte bekommen hast, wird die vorherige Karte gesperrt. Es besteht daher keine Möglichkeit, dir eine zweite Karte auszustellen.

Wann bekomme ich die elektronische Gesundheitskarte?

Du bist neu bei uns versichert:

Dann erhältst du eine eGK rechtzeitig vor Beginn der Mitgliedschaft oder der Familienversicherung. Wichtig ist, dass uns zu diesem Zeitpunkt ein Foto von dir vorlegen muss. Ausnahme: du bist noch keine 15 Jahre alt oder deine Mitwirkung bei der Erstellung des Lichtbildes ist nicht möglich, weil du z. B. pflegebedürftig bist.

Deine eGK ist fünf Jahre alt:

Die elektronische Gesundheitskarte hat eine Gültigkeit von fünf Jahren. Frühzeitig vor Auslauf der Gültigkeit senden wir dir automatisch eine neue Karte zu.

Du hast eine neue eGK angefordert:

Die neu angeforderte eGK senden wir dir mit der Post zu. Dies wird nur wenige Tage dauern.

Wie verhalte ich mich, wenn meine eGK in der Praxis nicht eingelesen werden kann?

Möglicherweise ist der Chip auf deiner Karte verschmutzt. Die Chips sind empfindlich, auch kleinste Verunreinigungen können dazu führen, dass deine eGK in der Arztpraxis beim Einlesen eine Fehlermeldung zeigt.

Die Fehlermeldung kann aber auch andere Ursachen haben, zum Beispiel verwendest du nicht die aktuelle Karte oder es liegt in diesem Moment eine Störung beim Kartenlesegerät oder bei der Internetverbindung vor.

Setze dich in diesem Fall bitte mit uns in Verbindung. Wir unterstützen dich gerne bei der Fehlersuche. Nutze dazu bitte diese Kontaktmöglichkeit.

Wie erkenne ich, ob ich bereits im Besitz einer NFC-fähigen eGK bin?

Die NFC-fähige eGK ist am Satelliten-Symbol zu erkennen. Du bist noch im Besitz einer „alten“ Karte ohne Satelliten-Symbol und möchtest die neuen Anwendungen, wie zum Beispiel das E-Rezept, nutzen? Bitte bestelle dir eine neue Gesundheitskarte entweder in der Online-Geschäftsstelle oder hier. Aufgrund des weltweiten Chipkartenmangels kann es zu Verzögerung in der Auslieferung der Gesundheitskarten kommen.

Wichtig: Verwende bitte immer die neueste eGK. Also die, die du als Letztes von uns erhalten hast. Deine alte Karte wird ungültig bzw. gesperrt, wenn eine neue Karte bestellt wurde, und das unabhängig vom aufgedruckten Gültigkeitsdatum.

Wann benötige ich die CAN?

Die CAN wird benötigt, wenn du deine Gesundheitskarte kontaktlos nutzen möchtest. Sie dient dazu, einen verschlüsselten sicheren Kanal zwischen Karte und mobilem Endgerät aufzubauen und missbräuchliche Zugriffe Dritter zu verhindern.

Um mittels NFC auf deine Daten zuzugreifen zu können, musst du die CAN am Lesegerät (zum Beispiel am Smartphone) eingeben. Erst anschließend ist der Zugriff mit deiner PIN-Nummer möglich.

Wichtig: Sie ist nicht zu verwechseln mit der PIN-Nummer, die zusätzlich zur Identifikation eingegeben werden muss. Die PIN-Nummer wird immer in einem separaten Brief zur Verfügung gestellt.

Wohin mit der alten eGK, wenn ich eine neue erhalten habe?

Nachhaltigkeit und Umweltschutz sind uns besonders wichtig. Das gilt auch für die Entsorgung von nicht mehr benötigten Gesundheitskarten. Diese dürfen nicht einfach in den Müll geworfen werden, sondern müssen als „Elektroschrott“ zum Beispiel beim Wertstoffhof entsorgt werden.

Bevor du die Karte dorthin bringst, zerschneide bitte den Microchip, damit niemand mehr auf deine gespeicherten Daten zugreifen kann. Alternativ übernehmen wir gerne die sichere und umweltgerechte Entsorgung für dich. Schick uns deine alten Karten einfach zu oder gib sie direkt bei uns ab.

Welche Zusatzfunktionen kann ich nutzen?

  • Speicherung von Notfalldaten (NFDM): Bei einem Notfall muss die Unfallärztin oder der Unfallarzt schnell handeln. Dank der Gesundheitskarte hat sie oder er sofort einen Überblick über lebensrettende Informationen wie Allergien, chronische Erkrankungen oder Arzneimittelunverträglichkeiten. Du musst dich allerdings damit einverstanden erklären, dass diese Daten gespeichert werden. Weitere Informationen zu den Notfalldaten erhältst du hier (0,08 MB).
  • Arzneimitteldokumentation (eMP): Dank der Arzneimitteldokumentation sieht die Ärztin beziehungsweise der Arzt auf den ersten Blick, welche Medikamente dir bereits verschrieben wurden. Unnötige Doppelverordnungen und mögliche Wechselwirkungen können vermieden werden. Weitere Informationen zum elektronischen Medikationsplan erhältst du hier (0,10 MB).

Wie sind meine Daten geschützt?

Wie sieht es mit dem Schutz vor unberechtigten Zugriffen aus?

Ohne deine Einwilligung kann niemand auf die vertraulichen Daten deiner Gesundheitskarte zugreifen. Du entscheidest, ob und welche medizinischen Daten gespeichert werden und wer welche Dokumente einsehen darf.

Durch das Einlesen deiner eGK und die Eingabe deiner persönlichen Geheimnummer (PIN) kannst du die Daten einsehen, hinzufügen oder Daten auch wieder löschen lassen. Ebenso kannst du einzelne Informationen ausblenden oder nur bestimmten Ärztinnen oder Ärzten und Apothekerinnen oder Apothekern zugänglich machen. Auf deinen Wunsch können die gespeicherten Daten auch gerne ausgedruckt werden. Weitere Informationen zum Datenschutz findest du

hier.

Was ist dieTelematikinfrastruktur?

Die Telematikinfrastruktur (TI) vernetzt alle Akteure des Gesundheitswesens und gewährleistet den sektoren- und systemübergreifenden sowie sicheren Austausch von Informationen. Sie ist ein geschlossenes Netz, zu dem nur registrierte Nutzer (Personen oder Institutionen) mit einem elektronischen Heilberufs- und Praxisausweis Zugang erhalten.

Die eGK und die Telematikinfrastruktur schaffen Sicherheit. Sicherheit, die bei Übertragungswegen in Papierform per Post, Fax oder auch E-Mail in dieser Form nicht gegeben ist. Durch die Zertifizierungsverfahren und die dafür notwendige Sicherheitsüberprüfung ist gewährleistet, dass deine sensiblen Informationen vor unbefugtem Zugriff sicher sind. Alle Informationen findest du auf der Seite der gematik.

Für was benötige ich die PIN?

Eine PIN, also eine Geheimzahl, ist nur dir bekannt. Die PIN benötigst du, um zum Beispiel die Online-Anwendungen Notfalldatenmanagement (NFDM) oder elektronischer Medikationsplan (eMP) nutzen zu können. Als neue Anwendung steht dir im Laufe des Jahres 2022 auch das elektronische Rezept (E-Rezept) zur Verfügung.

Wirst du gebeten, deine PIN einzugeben, wird die Eingabe auf Korrektheit überprüft. Wenn du die richtige PIN eingegeben hast, wird der Vorgang fortgesetzt. Wenn nicht, wird der Vorgang abgebrochen und du wirst erneut gebeten, die PIN einzugeben.

Wird die PIN dreimal falsch eingegeben, wird die Versichertenkarte für die weitere PIN-Eingabe gesperrt. In diesem Fall musst du diese mit deinem PUK entsperren.

Wie komme ich an meine PIN für die eGK?

Alle neuen Versichertenkarten, die wir ausstellen, sind mit der NFC-Funktionalität ausgestattet. Bevor wir dir deine PIN zusenden können, müssen wir deine Identität und den Besitz deiner NFC-fähigen eGK prüfen.

Du kannst dich persönlich in einem unserer Servicecenter authentifizieren. Nutze hierfür unseren Terminservice.

Bitte denke bei einem Besuch an deinen Personalausweis, Reisepass oder einen Aufenthaltstitel sowie deine Gesundheitskarte. Deine PIN und PUK werden dir einige Tage nach deinem Besuch auf dem Postweg zugestellt.

Muss ich die PIN nutzen?

Nein. Die Nutzung ist freiwillig. Für die Nutzung der Online-Anwendungen oder des vollumfänglichen E-Rezepts ist eine PIN allerdings notwendig.

Wichtig: Deine Daten können nur gelesen werden, wenn du zuvor die persönliche PIN eingegeben hast. Für den „normalen“ Gebrauch beim Arztbesuchen oder für das Auslesen der Notfalldaten ist keine PIN nötig.

Wann benötige ich die PUK?

Um deine Versichertenkarte zu entsperren, gib einfach die PUK (Personal Unblocking Key) ein.

Ob eine Entsperrung der Karte möglich ist, hängt von dem Softwaresystem deiner Ärztin oder deines Arztes ab. Es ist möglich, dass deine Karte nicht entsperrt werden kann.

Was passiert, wenn ich meine PIN vergessen habe?

Die PIN gilt nur in Verbindung mit deiner aktuellen Versichertenkarte. Wenn du die PIN vergessen hast und eine Anwendung nutzen möchtest, für die eine Eingabe der PIN notwendig ist, müssen wir dir erst eine neue Karte zukommen lassen. Aus datenschutzrechtlichen Gründen ist dies notwendig. Anschließend erhältst du dann eine neue PIN.

Bitte melde dich diesbezüglich bei uns. Entweder über unsere Onlinegeschäftsstelle oder nutze das Kontaktformular.

Wie erkenne ich, zu welcher eGK die PIN gehört?

Auf unserem PIN-Schreiben steht die Kartennummer deiner aktuellen Gesundheitskarte.

Auf der Rückseite unten links steht die „Kennnummer der Karte“. Damit kannst du eindeutig die PIN zu deiner aktuellen eGK zuordnen.

Weil wir uns kümmern

Warum für die Mitglieder der pronova BKK einfach mehr drin ist? Erfahre alles, was wir für dich tun, wie wir uns einsetzen und dir echten Mehrwert verschaffen.

Jetzt kennenlernen

Foto-Upload-Tool

Du brauchst eine neue Gesundheitskarte? Kein Problem – mit unserem Foto-Upload-Tool kannst du dein Foto online hochladen.

Zum Tool

Hast du noch Fragen zum Thema?
Du hast weitere Fragen oder möchtest die persönliche Beratung durch unsere Experten und Expertinnen wahrnehmen? Dann kontaktiere uns jetzt über das Gesundheitstelefon unter 0621 53391-1000 oder starte einen Chat mit uns.