Arbeitnehmer-Studie: Nur zwölf Prozent haben keine Rückenschmerzen

Leverkusen, 23. Juni 2020: Beschwerden an der Wirbelsäule sind Volkskrankheit Nummer eins / Corona-Krise und Homeoffice verstärken die Probleme

Rückenschmerzen sind die Volkskrankheit Nummer eins. Nur jeder achte deutsche Arbeitnehmer bleibt von Beschwerden an der Wirbelsäule gänzlich verschont. Aber auch Müdigkeit und Erschöpfung sind stark verbreitet. Dies sind Ergebnisse der Studie „Digital, dynamisch, dauergestresst? Arbeiten 2020“ der pronova BKK, für die Anfang diesen Jahres 1.875 Arbeitnehmer befragt wurden.

Ein Viertel aller deutschen Beschäftigten hat offensichtlich chronische Rückenleiden: Laut Studie haben 24 Prozent der Arbeitnehmer oft mit Schmerzen zu kämpfen. Eine Mehrheit leidet zwar nicht durchgängig, aber immer wieder: 36 Prozent geben an, dass sie „manchmal“ Rückenbeschwerden haben, 28 Prozent „selten“. Beschwerdefrei sind lediglich zwölf Prozent.

Selbst den jüngeren Beschäftigten zwischen 18 und 29 Jahren geht es nicht besser: Lediglich 14 Prozent kennen keine Rückenschmerzen. 23 Prozent der unter 30-Jährigen haben sogar oft damit zu kämpfen. „Probleme mit dem Haltungsapparat sind keine Frage des Alters, sondern in der Arbeitswelt eine weit verbreitete Begleiterscheinung“, sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK.

Gift für den Rücken

Dabei sind Fehlbelastungen am Arbeitsplatz, aber auch Stress im Alltag Gift für den Rücken: „Oftmals verschärfen Belastungen im Job Beschwerden wie Rückenschmerzen“, sagt Herold. Der pronova BKK-Befragung zufolge fühlen sich 86 Prozent der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Arbeitsalltag gestresst. Verbreitet sind auch Grübeln, anhaltende Müdigkeit und Erschöpfung: Ein Fünftel der Befragten klagt oft darüber. Ähnlich häufig sind Schlafstörungen und innere Anspannung.

Rückengesundheit am Küchentisch?

Experten befürchten, dass die Corona-Krise die Situation noch verschärft haben könnte. Denn viele Menschen haben wochenlang nicht mehr an einem ergonomisch eingerichteten Arbeitsplatz im Büro gesessen, sondern im Homeoffice an Behelfsplätzen, womöglich am Küchentisch. Haltungsbedingte Rückenbeschwerden sind die Folge. „Hinzu kommt, dass in Zeiten von Shutdown und Homeoffice Bewegung und Sport zu kurz kommen: Nicht nur entfällt der Weg zur Arbeit, auch Fitnessstudios und andere Trainingsstätten mussten schließen. Es fehlt der körperliche Ausgleich zum Arbeitstag, der auch psychisch Entlastung bringen kann.“

Corona-Krise steigert beruflichen Stress

Wie sehr die Corona-Krise Arbeitnehmer unter Stress setzt, hat die pronova BKK in einer Folge-Befragung im April erhoben. Aus Sicht von acht von zehn Beschäftigten in Deutschland ist der Druck im Job gestiegen. Sorge um den Arbeitsplatz, Angst vor Ansteckung mit dem Virus und insgesamt eine gereiztere Stimmung unter Kollegen und von Seiten der Vorgesetzten setzen Arbeitnehmern zu. Dies sind Ergebnisse einer Befragung zum Arbeiten in der Corona-Krise unter 942 deutschen Arbeitnehmern im April 2020.

Beschäftigten den Rücken stärken

„Stress und Sorgen haben auch gesundheitliche Folgen und sind häufig dafür verantwortlich, dass sich bestehende Leiden verschlimmern. Da wird es nach der Krise einiges aufzuarbeiten geben“, sagt Herold. „Schon heute steht Rückengesundheit im Mittelpunkt vieler Programme zur betrieblichen Gesundheitsvorsorge. Bei der Bewältigung der Krise tun Unternehmen gut daran, diese Angebote weiter auszubauen und ihren Mitarbeitern so den Rücken zu stärken.“

Zu den Studien

Die Studie „Digital, dynamisch, dauergestresst? Arbeiten 2020“ wurde im Januar und Februar 2020 im Auftrag der pronova BKK im Rahmen einer Online-Befragung durchgeführt. Bundesweit wurden 1.875 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab 18 Jahren befragt.

Die Online-Befragung zum Arbeiten in der Corona-Krise unter 942 deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wurde am 16. April 2020 im Auftrag der pronova BKK durchgeführt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Nach den Einschränkungen der Lockdown-Monate freuen sich Eltern und Kinder über die Rückkehr in Kita und Schule und das Ende der Kontaktbeschränkungen. Eine große Mehrheit der Mütter und Väter zeigt sich auch erleichtert darüber, dass die Kinder wieder mehr Alternativen zu Bildschirm und Fernseher haben. Doch so schnell lassen sich die Erfahrungen aus der Krise nicht abschütteln: Jede zweite Familie berichtet von physischen wie auch psychischen Belastungen für die Kinder. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Einen erneuten Lockdown würden Eltern und Kinder in Deutschland nicht durchstehen. Denn die Erschöpfung ist groß: Kinderbetreuung und Homeschooling über Monate haben viele Familien extrem belastet und tiefe Spuren hinterlassen. Die Hälfte der berufstätigen Mütter und Väter war mit der Kombination aus Homeschooling, Kinderbetreuung und Arbeit komplett überfordert. Das zeigt die Familien-Studie der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Ein neuer Service der pronova BKK unterstützt ab sofort mit unabhängigem ärztlichen Rat bei medizinischen Beschwerden. In Kooperation mit BetterDoc werden Versicherte dafür an geeignete Fachärztinnen und -ärzte oder Kliniken vermittelt. Ziel ist es, Patientinnen und Patienten, die z. B. vor einer Operation stehen, eine schnelle und professionelle Hilfestellung bei ihrer Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona-Impfung für Kinder? Diese Frage spaltet die deutsche Elternschaft. 17 Prozent möchten ihr Kind impfen lassen, 28 Prozent auf keinen Fall. 43 Prozent würden erst einer entsprechenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) folgen. Wenn die Stiko diese ausspräche, wäre sogar die Hälfte der Eltern für eine Impfpflicht. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details