Corona-Folgen: Junge Menschen bangen um ihre berufliche Zukunft

Leverkusen, 19. Mai 2021: 51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

Seit mehr als einem Jahr lernen Schülerinnen und Schüler im Distanz- oder Wechselunterricht, jetzt schreiben sie in einer nie dagewesenen Situation ihre Abschlussprüfungen. Mittlere Reife, Abitur oder Bachelorabschluss werden trotz aller Anstrengung womöglich nicht so anerkannt wie sonst, befürchten 50 Prozent der unter 30-Jährigen.

Nicht nur wegen der Ausnahme-Abschlüsse, sondern auch bei der Suche nach Ausbildungs- oder Studienplätzen, Praktika und Jobs hat es die „Generation C“ in der Corona-Krise schwerer. Ganze Branchen fallen als Arbeitgeber weg, weil sie nicht öffnen dürfen, andere stecken in wirtschaftlichen Schwierigkeiten. Nach eigener Einschätzung wurde jedem vierten 16- bis 29-Jährigen ein Studienplatz, neuer Job oder Praktikum durch die Folgen der Pandemie genommen, ohne dass sich dies nachholen lässt. Das trifft vor allem die Jüngsten: 43 Prozent der Schülerinnen und Schüler mussten auf Praktika oder Ähnliches verzichten. Unter den Studierenden konnten 33 Prozent ihren Job während oder nach dem Studium nicht antreten.

Viele junge Eltern haben ihre Jobs verloren

Jeder achte Befragte hat seinen Arbeitsplatz in den vergangenen zwölf Monaten verloren und gibt als Grund die Corona-Krise an. Vom Jobverlust sind junge Eltern stärker betroffen, von denen das auf jeden Fünften zutrifft. „In dieser Lebensphase wirkt sich eine Kündigung besonders dramatisch aus. Die jungen Menschen sind nicht nur für sich verantwortlich, sondern müssen eine Familie ernähren. Oft ist ein Partner Hauptverdiener, weil der andere noch in Elternzeit ist oder Teilzeit arbeitet“, sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK. „Eltern sind nach unseren Erfahrungen ohnehin schwerer von seelischen Problemen während der Pandemie betroffen, weil sie oft den Spagat zwischen Homeschooling, Homeoffice und Haushalt hinbekommen müssen. Dadurch müssen sie den Alltag mit mehr Personen auf engerem Raum meistern.“

Noch häufiger verlieren diejenigen ihre Stelle, die sich ohnehin noch in der Orientierung befinden. 24 Prozent der jungen Menschen im freiwilligen sozialen Jahr, im Praktikum oder in der Wartezeit auf eine Ausbildung oder ein Studium haben ihre Jobs bereits wieder verloren. Auch andere Orientierungsmöglichkeiten fallen weg. 14 Prozent aller Befragten und 25 Prozent der Studierenden haben vor der Pandemie geplante Auslandsaufenthalte aufgeben müssen, ohne dass sie eine Chance auf Wiederholung sehen.

Berufsorientierung unter erschwerten Bedingungen

55 Prozent der Schülerinnen und Schüler sowie 37 Prozent aller Befragten bemängeln, dass ihnen durch den Wegfall von Praktika und Schnupperangeboten die Möglichkeit genommen wurde, sich vor einer Berufswahl zu orientieren und umzusehen. „Berufliche Orientierung ist schwer, wenn aufgrund von Corona-Einschränkungen Praktika, Schnuppertage oder schulische Berufsinformationen wegfallen. Zudem fehlt in der Krise oft der Austausch mit Gleichaltrigen“, erklärt Herold. „Das Gefühl, im Berufsleben ohnehin benachteiligt zu sein, nimmt den jungen Menschen derzeit oftmals die Motivation, aktiv die berufliche Zukunft anzugehen. Die seelischen Folgen für die Generation Corona sind nicht zu unterschätzen.“

Lust auf Zukunftspläne verloren

Normalerweise prägen Zukunftspläne die Zeit rund um den Schul- oder Studienabschluss. Die Vorfreude auf das erste Gehalt, Karriere oder neue Menschen weicht im zweiten Pandemie-Jahr der Resignation. Jeder dritte junge Deutsche hat angesichts der Unklarheit die Lust auf Zukunftspläne verloren oder hat sich ganz von seinen Plänen verabschiedet. 36 Prozent sind unsicher, ob sie ihre Planungen umsetzen können. Berufseinsteiger haben besonders oft die Lust an jeder Zukunftsgestaltung verloren.

Zur Studie

Die repräsentative Bevölkerungsbefragung „Generation Corona“ wurde im März und April 2021 im Auftrag der pronova BKK durchgeführt. Bundesweit wurden 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren online befragt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Service-Centern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Heute wurde das in 2018 unter Federführung der pronova BKK gestartete Innovationsfonds-Projekt OSCAR beendet. Erste Ergebnisse des Projektes zeigen, dass sich das Programm positiv auf die Therapie von Menschen mit Krebserkrankungen auswirken konnte. Neben einem Rückgang an Krankenhaus-Aufenthalten konnte zudem eine Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen festgestellt werden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Täglich vor dem Bildschirm: Für eine Mehrheit der Deutschen vergeht kein Tag ohne Surfen, kein Tag ohne Fernsehen oder Videos, kein Tag ohne WhatsApp oder andere Nachrichten. Fast jeder besitzt heute ein Smartphone, die Nutzung hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Die Corona-Krise hat diesen Trend noch einmal beschleunigt: Mehr als jeder Dritte nutzt es häufiger als vorher. Dies sind Ergebnisse der bevölkerungsrepräsentativen Studie „Die Süchte der Deutschen“ der pronova BKK.

    Weitere Details