Kinder stärken – Tipps für mehr Sicherheit im Alltag

Nordhorn, 2. Mai 2019: Wie Jungen und Mädchen ab acht Jahren besser mit Gefahrensituationen umgehen können, zeigt die pronova BKK gemeinsam mit dem Verein Euregio Karate Nordhorn e.V. An zwei Veranstaltungen geben die Kooperationspartner Interessierten kostenlos Tipps, wie Kinder im Ernstfall reagieren und sich selbst verteidigen sollten.

Die Veranstaltungen teilen sich in einen Elternabend und einen praxisbezogenen Nachmittag für die Kinder auf. Im Rahmen des Elternabends am Dienstag, 14. Mai, um 18:30 Uhr im nordhorner NINO-Hochbau (Tagungsraum Povel) informieren Euregio Karate Nordhorn und die Krankenkasse über alltägliche Sicherheitsvorkehrungen mit anschließender Frage- und Diskussionsrunde.

Jungen und Mädchen haben am Montag, 13. Mai, von 17 bis 18 Uhr die Gelegenheit, in der Sporthalle der Altendorfer Schule, Lange Str. 67, an einem praxisbezogenen Impulslehrgang mitzumachen. So lernen sie instinktbasierte Wegesicherung und Fluchtwegsuche kennen. Durch den experimentellen Einsatz von Boxpratzen werden den Kindern die eigenen körperlichen Grenzen aufgezeigt. Außerdem üben sie, wie sie mit wenigen anwendbaren Techniken einer gefährlichen Situation entkommen können. Die Übungen werden in normalen Sportsachen und barfuß durchgeführt.

Die Veranstaltungen sind kostenfrei. Anmeldungen nimmt der Verein Euregio Karate Nordhorn eV. telefonisch unter 05921 7139189 oder per E-Mail unter information@karate-nordhorn.de bis zum 11. Mai entgegen.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie beispielsweise Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Rund 660.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an über 60 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie zählt zu den fünf größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Nach den Einschränkungen der Lockdown-Monate freuen sich Eltern und Kinder über die Rückkehr in Kita und Schule und das Ende der Kontaktbeschränkungen. Eine große Mehrheit der Mütter und Väter zeigt sich auch erleichtert darüber, dass die Kinder wieder mehr Alternativen zu Bildschirm und Fernseher haben. Doch so schnell lassen sich die Erfahrungen aus der Krise nicht abschütteln: Jede zweite Familie berichtet von physischen wie auch psychischen Belastungen für die Kinder. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Einen erneuten Lockdown würden Eltern und Kinder in Deutschland nicht durchstehen. Denn die Erschöpfung ist groß: Kinderbetreuung und Homeschooling über Monate haben viele Familien extrem belastet und tiefe Spuren hinterlassen. Die Hälfte der berufstätigen Mütter und Väter war mit der Kombination aus Homeschooling, Kinderbetreuung und Arbeit komplett überfordert. Das zeigt die Familien-Studie der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Ein neuer Service der pronova BKK unterstützt ab sofort mit unabhängigem ärztlichen Rat bei medizinischen Beschwerden. In Kooperation mit BetterDoc werden Versicherte dafür an geeignete Fachärztinnen und -ärzte oder Kliniken vermittelt. Ziel ist es, Patientinnen und Patienten, die z. B. vor einer Operation stehen, eine schnelle und professionelle Hilfestellung bei ihrer Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona-Impfung für Kinder? Diese Frage spaltet die deutsche Elternschaft. 17 Prozent möchten ihr Kind impfen lassen, 28 Prozent auf keinen Fall. 43 Prozent würden erst einer entsprechenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) folgen. Wenn die Stiko diese ausspräche, wäre sogar die Hälfte der Eltern für eine Impfpflicht. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details