Klasse2000 wirkt – aber wie?!

Oldenburg, 28. Februar 2019: Kinder gehen sorgsam mit ihrer Gesundheit um und haben gelernt, vernünftig zu streiten – das kann Klasse2000 bewirken.

Gesund, stark und selbstbewusst – so sollen Kinder aufwachsen. Mit Klasse2000 erfahren die Jungen und Mädchen, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen. Von Klasse 1 bis 4 gestalten Lehrkräfte mit externen Gesundheitsförderinnen und -förderern insgesamt 15 „Klasse2000"-Stunden pro Schuljahr.

Dass diese Stunden Wirkung zeigen, konnten Untersuchungen zeigen. Unter Leitung von Professor Dr. Petra Kolip von der Fakultät für Gesundheitswissenschaften führte die Universität Bielefeld von 2013 bis 2015 eine Studie in Nordrhein-Westfalen durch. Ziel war, die Wirkung von Klasse2000 auf das Ernährungs- und Bewegungsverhalten von Kindern zu überprüfen. 1.177 Kinder im Grundschulalter und 828 Eltern nahmen an der Befragung teil. Es gab Vergleiche mit Klasse2000-Kindern und solchen, die zwar Maßnahmen der Gesundheitsförderung bekamen, aber nicht an Klasse2000 teilnahmen.

In der Klasse2000-Gruppe gab es insgesamt eine positivere Entwicklung als in der Kontrollgruppe:

  • In der Klasse2000-Gruppe verbesserte sich ein größerer Anteil der Kinder beim Trinkverhalten (3 Gläser Wasser oder mehr am Tag).
  • Der Konsum von Fast Food, Süßigkeiten und Softdrinks war in der Klasse2000-Gruppe weniger ausgeprägt.
  • Bei den Kriterien „5 Portionen Obst und Gemüse am Tag" und „maximal 1 Portion Süßigkeiten am Tag" gab es in der Kontrollgruppe eine größere Verschlechterung als in der Klasse2000-Gruppe.
  • Für das Bewegungsverhalten konnte festgestellt werden, dass Klasse2000-Kinder häufiger zur Schule gingen und seltener mit dem Auto gebracht wurden.
  • Mit Blick auf Gewalterfahrungen war das Ergebnis der Elternbefragung, dass mehr Kinder der Kontrollgruppe in der Schule Opfer von Gewalt wurden als Klasse2000-Kinder.

Klasse2000 benötigt Paten, die die Finanzierung übernehmen (220 Euro pro Klasse, pro Schuljahr). Neben Eltern, Schulfördervereinen, Einzelspendern und dem Förderverein des PRO sind das in Oldenburg allen voran die Lions Clubs und die pronova BKK.

„Für uns ist es wichtig, bereits im Kindesalter für eine gesunde Lebensweise zu sensibilisieren. Denn wer schon in jungen Jahren eine positive Einstellung zu Ernährung, Sport und Bewegung entwickelt, wird diese auch im Erwachsenenalter fortsetzen", sagt Sonja Trautmann, zuständig für Gesundheitsförderung bei der pronova BKK. Aktuell fördert die Betriebskrankenkasse 600 Klassen in ganz Deutschland, davon 103 Klassen in Oldenburg. „Wir freuen uns über diese Unterstützung sehr, denn wir wissen aufgrund unseres jahrelangen Engagements für Klasse2000, dass jede Patenschaft von Bedeutung ist", ergänzt Stefan Nestler, Lions Club Oldenburg-Lappan.

Klasse2000

Klasse2000 ist das in Deutschland am weitesten verbreitete Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtvorbeugung in der Grundschule. Es entstand 1991 am Klinikum Nürnberg und hat seitdem bundesweit über 1,6 Millionen Kinder erreicht. Allein im Schuljahr 2017/18 nahmen über 480.000 Kinder aus mehr als 21.000 Klassen und 3.700 Schulen daran teil. Thematisch geht es darum, den Körper rund um Bewegung, Verdauung und Herz-Kreislauf-Funktion kennenzulernen, gesund und lecker zu essen, sich regelmäßig zu bewegen und zu entspannen. Es geht auch darum, Konflikte gewaltfrei zu lösen und Tabak und Alkohol kritisch zu beurteilen. Ziel der Präventionsmaßnahme ist, dass Kinder ihren Körper kennen und wissen, was sie unternehmen können, damit er gesund bleibt. Ferner sollen sie wichtige Lebenskompetenzen erlangen, wie etwa kritisch denken oder mit Stress richtig umgehen. Die Studie von Dr. Petra Kolip hat mit ihrem hohen methodischen Standard und den positiven Ergebnisse u.a. dazu geführt, dass Klasse2000 in der „Grünen Liste Prävention" in die höchste Stufe eingestuft wurde: „Effektivität nachgewiesen".

pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie beispielsweise Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Rund 660.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an über 60 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie zählt zu den fünf größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Frauen und Familien mit Kindern im Haushalt macht die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen und Belastungen besonders zu schaffen. Vier Fünftel der Ärzte sagen, psychische Beschwerden haben in dieser Gruppe 2020 zugenommen. Vor allem Alleinerziehende geraten in der Krise seelisch stärker unter Druck. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Bei der pronova BKK arbeiten ab sofort bundesweit 1.236 von 1.587 Mitarbeitende mobil bzw. von zuhause. Dadurch werden Kontakte der Kolleginnen und Kollegen untereinander, aber auch Arbeitswege mit dem ÖPNV reduziert.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise geraten immer mehr Menschen in seelische Nöte. Psychotherapeuten und Psychiater verzeichnen deutlich mehr Therapieanfragen als üblich. Vor allem Ängste, Überforderung, familiäre Probleme und Nervosität machen ihren Patienten zu schaffen. Auch die Diagnosen Angststörungen und Depressionen werden häufiger, stellen vier von fünf Therapeuten fest. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die bundesweit 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Umfrage unter Psychiatern und Psychotherapeuten: Erneuter Lockdown verstärkt negative Folgen für die Seele. Die Corona-Pandemie hat ernste psychische Folgen. Drei Viertel der Psychiater und Psychotherapeuten in Deutschland rechnen mit einem Corona-bedingten Anstieg psychischer Erkrankungen in den kommenden zwölf Monaten. Vier von fünf Therapeuten erwarten, dass Depressionen und depressive Verstimmungen weiter zunehmen.

    Weitere Details