pronova BKK fördert gesunden Unterricht

Wuppertal, 11. Februar 2019: Je früher die Prävention beginnt, desto wirksamer ist sie. Genau hier setzt „Klasse2000" als bundesweit größtes Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung im Grundschulalter an. Die pronova BKK unterstützt das Angebot in Wuppertal auch in diesem Schuljahr mit über 15.000 Euro und ermöglicht 69 Klassen die Teilnahme an dem Programm. Weitere 34 Klassen werden von den Wuppertaler Lions Clubs und Leos gefördert.

Gesund, stark und selbstbewusst – so sollen Kinder aufwachsen. Mit „Klasse2000" erfahren die Jungen und Mädchen, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen. Von Klasse 1 bis 4 gestalten Lehrerinnen und Lehrer mit externen Gesundheitsförderinnen und -förderern insgesamt 15 „Klasse2000"-Stunden pro Schuljahr.

Thematisch geht es zum Beispiel darum, den Körper rund um Bewegung, Verdauung und Herz-Kreislauf-Funktion kennenzulernen, gesund und lecker zu essen, sich regelmäßig zu bewegen und zu entspannen – aber auch darum, Konflikte gewaltfrei zu lösen und Tabak und Alkohol kritisch zu beurteilen. Ziel der Präventionsmaßnahme ist, dass Kinder ihren Körper kennen und wissen, was sie unternehmen können, damit er gesund bleibt. Ferner sollen sie wichtige Lebenskompetenzen erlangen, wie etwa kritisch denken oder mit Stress richtig umgehen.

„Klasse2000" finanziert sich durch Spenden in Form von Patenschaften. Als Gesundheits- und Familienkasse beteiligt sich die pronova BKK daran. „Für uns ist es wichtig, bereits im Kindesalter für eine gesunde Lebensweise zu sensibilisieren. Denn wer schon in jungen Jahren eine positive Einstellung zu Ernährung, Sport und Bewegung entwickelt, wird diese auch im Erwachsenenalter fortsetzen", sagt Dirk Lohrmann, Teamleiter des pronova BKK-Kundenservice in Wuppertal. Aktuell fördert die Betriebskrankenkasse 540 Klassen in ganz Deutschland.

Ein langjähriger Partner von Klasse2000 sind die Lions Clubs – sowohl bundesweit als auch in Wuppertal. Sie fördern die Klassen nicht nur finanziell, sondern engagieren sich auch bei der Suche nach weiteren Paten. Dr. Gertrud Ahr, Klasse2000-Beauftragte der Lions im Distrikt Westfalen-Ruhr, begrüßt die Unterstützung in Wuppertal: „Wir freuen uns sehr, dass die pronova BKK bundesweit und besonders in Wuppertal Klasse2000 fördert. Das Programm unterstützt die Lehrkräfte, und seine Wirksamkeit ist wissenschaftlich belegt. Dass bundesweit 15 Prozent aller Grundschulkinder teilnehmen können, ist ein großer Erfolg, der durch das gemeinsame Engagement vieler Menschen und Organisationen ermöglicht wird."

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie beispielsweise Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Rund 660.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an über 60 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie zählt zu den fünf größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland.

Weitere News

  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Heute wurde das in 2018 unter Federführung der pronova BKK gestartete Innovationsfonds-Projekt OSCAR beendet. Erste Ergebnisse des Projektes zeigen, dass sich das Programm positiv auf die Therapie von Menschen mit Krebserkrankungen auswirken konnte. Neben einem Rückgang an Krankenhaus-Aufenthalten konnte zudem eine Verbesserung der Lebensqualität der Betroffenen festgestellt werden.

    Weitere Details