pronova BKK fördert gesunden Unterricht

Wuppertal, 11. Februar 2019: Je früher die Prävention beginnt, desto wirksamer ist sie. Genau hier setzt „Klasse2000" als bundesweit größtes Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung und Suchtvorbeugung im Grundschulalter an. Die pronova BKK unterstützt das Angebot in Wuppertal auch in diesem Schuljahr mit über 15.000 Euro und ermöglicht 69 Klassen die Teilnahme an dem Programm. Weitere 34 Klassen werden von den Wuppertaler Lions Clubs und Leos gefördert.

Gesund, stark und selbstbewusst – so sollen Kinder aufwachsen. Mit „Klasse2000" erfahren die Jungen und Mädchen, was sie selbst tun können, damit es ihnen gut geht und sie sich wohlfühlen. Von Klasse 1 bis 4 gestalten Lehrerinnen und Lehrer mit externen Gesundheitsförderinnen und -förderern insgesamt 15 „Klasse2000"-Stunden pro Schuljahr.

Thematisch geht es zum Beispiel darum, den Körper rund um Bewegung, Verdauung und Herz-Kreislauf-Funktion kennenzulernen, gesund und lecker zu essen, sich regelmäßig zu bewegen und zu entspannen – aber auch darum, Konflikte gewaltfrei zu lösen und Tabak und Alkohol kritisch zu beurteilen. Ziel der Präventionsmaßnahme ist, dass Kinder ihren Körper kennen und wissen, was sie unternehmen können, damit er gesund bleibt. Ferner sollen sie wichtige Lebenskompetenzen erlangen, wie etwa kritisch denken oder mit Stress richtig umgehen.

„Klasse2000" finanziert sich durch Spenden in Form von Patenschaften. Als Gesundheits- und Familienkasse beteiligt sich die pronova BKK daran. „Für uns ist es wichtig, bereits im Kindesalter für eine gesunde Lebensweise zu sensibilisieren. Denn wer schon in jungen Jahren eine positive Einstellung zu Ernährung, Sport und Bewegung entwickelt, wird diese auch im Erwachsenenalter fortsetzen", sagt Dirk Lohrmann, Teamleiter des pronova BKK-Kundenservice in Wuppertal. Aktuell fördert die Betriebskrankenkasse 540 Klassen in ganz Deutschland.

Ein langjähriger Partner von Klasse2000 sind die Lions Clubs – sowohl bundesweit als auch in Wuppertal. Sie fördern die Klassen nicht nur finanziell, sondern engagieren sich auch bei der Suche nach weiteren Paten. Dr. Gertrud Ahr, Klasse2000-Beauftragte der Lions im Distrikt Westfalen-Ruhr, begrüßt die Unterstützung in Wuppertal: „Wir freuen uns sehr, dass die pronova BKK bundesweit und besonders in Wuppertal Klasse2000 fördert. Das Programm unterstützt die Lehrkräfte, und seine Wirksamkeit ist wissenschaftlich belegt. Dass bundesweit 15 Prozent aller Grundschulkinder teilnehmen können, ist ein großer Erfolg, der durch das gemeinsame Engagement vieler Menschen und Organisationen ermöglicht wird."

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie beispielsweise Ford, Bayer, BASF und Continental entstanden. Die Kasse ist bundesweit für alle Interessierten geöffnet. Rund 660.000 Kundinnen und Kunden schätzen die persönliche Betreuung, den exzellenten Service und die umfassenden Leistungen. Die pronova BKK ist mit einem dichten Geschäftsstellennetz an über 60 Kundenservice- und Beratungsstellen vertreten. Sie zählt zu den fünf größten Betriebskrankenkassen und zu den größten Krankenkassen in Deutschland.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Frauen und Familien mit Kindern im Haushalt macht die Corona-Pandemie mit ihren Einschränkungen und Belastungen besonders zu schaffen. Vier Fünftel der Ärzte sagen, psychische Beschwerden haben in dieser Gruppe 2020 zugenommen. Vor allem Alleinerziehende geraten in der Krise seelisch stärker unter Druck. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Bei der pronova BKK arbeiten ab sofort bundesweit 1.236 von 1.587 Mitarbeitende mobil bzw. von zuhause. Dadurch werden Kontakte der Kolleginnen und Kollegen untereinander, aber auch Arbeitswege mit dem ÖPNV reduziert.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise geraten immer mehr Menschen in seelische Nöte. Psychotherapeuten und Psychiater verzeichnen deutlich mehr Therapieanfragen als üblich. Vor allem Ängste, Überforderung, familiäre Probleme und Nervosität machen ihren Patienten zu schaffen. Auch die Diagnosen Angststörungen und Depressionen werden häufiger, stellen vier von fünf Therapeuten fest. Dies sind Ergebnisse der Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ der pronova BKK, für die bundesweit 154 Psychiater und Psychotherapeuten in Praxen und Kliniken befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Umfrage unter Psychiatern und Psychotherapeuten: Erneuter Lockdown verstärkt negative Folgen für die Seele. Die Corona-Pandemie hat ernste psychische Folgen. Drei Viertel der Psychiater und Psychotherapeuten in Deutschland rechnen mit einem Corona-bedingten Anstieg psychischer Erkrankungen in den kommenden zwölf Monaten. Vier von fünf Therapeuten erwarten, dass Depressionen und depressive Verstimmungen weiter zunehmen.

    Weitere Details