Studie zum Familienleben nach dem Corona-Modus: Erleichterung bei Eltern und Kindern

Leverkusen, 9. September 2021: Nach den Einschränkungen der Lockdown-Monate freuen sich Eltern und Kinder über die Rückkehr in Kita und Schule und das Ende der Kontaktbeschränkungen. Eine große Mehrheit der Mütter und Väter zeigt sich auch erleichtert darüber, dass die Kinder wieder mehr Alternativen zu Bildschirm und Fernseher haben. Doch so schnell lassen sich die Erfahrungen aus der Krise nicht abschütteln: Jede zweite Familie berichtet von physischen wie auch psychischen Belastungen für die Kinder. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

Der Lockdown hat den Alltag von Eltern und Kindern aus den Angeln gehoben. Die aus Familiensicht wichtigsten Lockerungen waren die Rückkehr in Schulen und Kitas sowie die Möglichkeit, wieder Freunde zu treffen. Jeweils 50 Prozent der Eltern sagen, dass ihren Kindern die Rücknahme der Einschränkungen in diesen Bereichen besonders gutgetan habe. 39 Prozent fanden die Lockerung der Kontaktbeschränkungen, um Familienangehörige zu treffen, am wichtigsten. Aus Elternsicht eine Wohltat für die Kinder waren auch die Wiedereröffnung von Schwimmbädern und anderen Freizeiteinrichtungen (34 Prozent), die Wiederaufnahme von Hobbies im Verein oder in der Musikschule (22 Prozent) sowie Sport (20 Prozent).

Familien sind in der Krise zusammengewachsen

Familienleben im Corona-Modus bedeutete, dass Kinder und Eltern auf Theater, Kino und Schwimmbad, auf Reisen und auf Restaurantbesuche verzichten mussten, wie die große Mehrheit der Väter und Mütter berichtet. In der überwiegenden Zahl der Familien wurde dafür mehr miteinander gesprochen. 64 Prozent haben häufiger gemeinsam gespielt oder einen Ausflug gemacht. Entsprechend stellen drei Viertel der Eltern fest, dass die Familie in der Krisenzeit zusammengewachsen ist.

Jede zweite Familie im Lockdown psychisch belastet

Zugenommen haben während des Lockdowns aber auch der Medienkonsum (79 Prozent) und in selteneren Fällen auch Streitigkeiten in der Familie (36 Prozent). 46 Prozent der Eltern sehen die körperliche Gesundheit ihrer Kinder durch Bewegungsmangel und fehlende motorische Entwicklungsmöglichkeiten beeinträchtigt. Ebenfalls fast die Hälfte der Eltern gibt an, dass ihr Kind psychisch unter den Einschränkungen gelitten hat. „Das ist ein extrem hoher Wert, wenn man bedenkt, dass viele Menschen davor zurückschrecken, sich zu mentalen Herausforderungen zu bekennen“, sagt die auf den Gesundheitsmarkt spezialisierte Zukunftsforscherin Corinna Mühlhausen. „Für viele Eltern war es Teil der Krisenerfahrung, dass sie sich um die psychische Gesundheit ihrer Kinder kümmern mussten.“

Dennoch sind 73 Prozent der Eltern zuversichtlich, dass ihr Kind die Erfahrungen aus der Krise und dem Lockdown gut verarbeiten wird. 89 Prozent der Eltern sagen, dass es allen gut tue, dass die Kinder wieder in Schule und Kita gehen könnten. 66 Prozent machen sich nach den Schul- und Kita-Schließungen Sorgen um die Bildungschancen ihrer Kinder. „Wie niemals zuvor wurde Eltern in den Monaten der Pandemie vor Augen geführt, welche wichtigen Funktionen das Bildungssystem im Leben ihrer Kinder übernimmt. Schulen und Kitas sind der stabilisierende Rahmen, in dem kognitive, soziale, körperliche und mentale Entwicklung stattfindet“, sagt Zukunftsforscherin Mühlhausen.

Die älteren Kinder sind müde, die jüngeren unruhig

In welcher Verfassung sind die Kinder nach den Corona-Monaten? Eltern nehmen bei ihren Kindern ab sechs Jahren vor allem Müdigkeit (47 %), Antriebslosigkeit (45 %) und Konzentrationsschwierigkeiten (43 %) wahr. Bei den Älteren ab elf Jahren spielen Müdigkeit und Antriebslosigkeit eine dominierende Rolle, bei den Jüngeren kommt noch etwas anderes verstärkt hinzu: 35 Prozent der Eltern berichten von Unruhe; vor der Krise hatten dies nur 29 Prozent der Eltern bei ihren Kindern festgestellt. Auffällig in der Altersgruppe der Sechs- bis Zehnjährigen ist, dass alle abgefragten Symptome 2021 häufiger als vor zwei Jahren auftreten. Neben der Unruhe haben Kinder im Grundschulalter auch verstärkt mit Konzentrationsproblemen, Sehschwierigkeiten und Kopfschmerzen zu kämpfen.

Zur Studie

Die Studie „Familien in der Krise“ wurde im Juli 2021 im Auftrag der pronova BKK durchgeführt. Bundesweit wurden 1.000 Personen ab 18 Jahren mit mindestens einem minderjährigen Kind im Haushalt repräsentativ nach Geschlecht, Alter und Bundesland online befragt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Einen erneuten Lockdown würden Eltern und Kinder in Deutschland nicht durchstehen. Denn die Erschöpfung ist groß: Kinderbetreuung und Homeschooling über Monate haben viele Familien extrem belastet und tiefe Spuren hinterlassen. Die Hälfte der berufstätigen Mütter und Väter war mit der Kombination aus Homeschooling, Kinderbetreuung und Arbeit komplett überfordert. Das zeigt die Familien-Studie der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Ein neuer Service der pronova BKK unterstützt ab sofort mit unabhängigem ärztlichen Rat bei medizinischen Beschwerden. In Kooperation mit BetterDoc werden Versicherte dafür an geeignete Fachärztinnen und -ärzte oder Kliniken vermittelt. Ziel ist es, Patientinnen und Patienten, die z. B. vor einer Operation stehen, eine schnelle und professionelle Hilfestellung bei ihrer Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Corona-Impfung für Kinder? Diese Frage spaltet die deutsche Elternschaft. 17 Prozent möchten ihr Kind impfen lassen, 28 Prozent auf keinen Fall. 43 Prozent würden erst einer entsprechenden Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) folgen. Wenn die Stiko diese ausspräche, wäre sogar die Hälfte der Eltern für eine Impfpflicht. Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise fühlen sich junge Menschen enger mit ihrer Familie verbunden. 58 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, ihre Familie sei seit Beginn der Pandemie deutlich wichtiger für sie geworden. Doch nur 38 Prozent berichten davon, dass sie in dieser Zeit auch mehr mit der Familie unternehmen – wie etwa Spieleabende oder Ausflüge. Stattdessen kommt es bei mehr als jedem Dritten häufiger zu Streit und Konflikten als vor Corona. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details