Die Süchte der Deutschen 2021: Suchtverhalten in der Corona-Krise

Alkohol, Koffein, Nikotin – für viele gehören sie als Genussmittel zum Alltag. Andere finden Zerstreuung und Entspannung beim Shopping oder beim Naschen von Süßigkeiten, beim Fernsehen oder Daddeln am Computer oder Handy. Aber wann werden gelegentliche Freuden zu Gewohnheiten, die sich nicht mehr so leicht ablegen lassen? Und wer ist besonders anfällig für welche Verlockung? Wir wollten wissen, wie es um das Suchtverhalten der Deutschen bestellt ist.

Dabei haben wir natürlich auch danach gefragt, wie die Corona-Krise das Verhalten der Menschen verändert. Sind Frauen, Männer, Jüngere und Ältere in der Pandemie anfälliger für den Konsum von Genussmitteln geworden? Nutzen sie angesichts von Kontaktbeschränkungen verstärkt digitale Medien? Und welche Rolle spielen soziale Netzwerke im Lockdown?

Mit unserer Studie möchten wir zeigen, wie sich der Konsum und die Nutzung potenzieller Suchtmittel in den vergangenen Jahren entwickelt haben und welchen Einfluss die Corona-Pandemie aktuell darauf hat. Dabei ist auch der Vergleich mit den Ergebnissen unserer Sucht-Studie aus dem Jahr 2017 sehr hilfreich.

Uns ist es wichtig, Verständnis für das Suchtverhalten anderer zu wecken und zugleich zur Selbstreflexion anzuregen. Wir möchten, dass die Menschen an sich selbst beobachtete Verhaltensmuster besser einordnen können und zeitliche Entwicklungen erkennen.

Unsere Aufgabe als Krankenkasse ist es, für die Menschen da zu sein. Wer in eine Suchtproblematik gerät, soll schnell Hilfe von uns erhalten.

StudieSuechte21_DrStoever

Prof. Dr. Heino Stöver leitet das Institut für Suchtforschung an der Frankfurt University of Applied Sciences. Der Experte für sozialwissenschaftliche Suchtforschung ordnet die Studienergebnisse für die pronova BKK ein.

Stövers Arbeitsschwerpunkte liegen in Bereichen der Drogenhilfeangebote und der Drogenpolitik. Er ist Träger des Forschungspreises 2017 der Hessischen Hochschulen sowie des Scientific Award 2017 des European Monitoring Centre for Drugs and Drug Addiction (EMCDDA), sowie des Publikationspreises 2020 der „Stiftung - Forschung - Bildung Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-AUS).

Alkohol gilt vielen Deutschen als harmloser Alltagsbegleiter

Vier von zehn Deutschen trinken mindestens einmal pro Woche Alkohol. Von zehn Männern sind es fünf, die mindestens wöchentlich trinken, unter zehn Frauen drei. Mit der Bildung nimmt auch der Alkoholkonsum zu: Jeder zweite Bundesbürger mit Hochschulabschluss trinkt jede Woche.

16 Prozent der Deutschen sind abstinent: Sie rühren Alkohol nicht an. Knapp ein Viertel trinkt dagegen mehrmals pro Woche. Sechs Prozent greifen sogar täglich zu einem alkoholischen Getränk. Dabei liegt Deutschland im weltweiten wie auch im EU-Vergleich beim Pro-Kopf-Alkoholkonsum seiner Einwohner in der Spitzengruppe. Auf 10,5 Liter reinen Alkohol bringen es die Deutschen laut DHS (Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen) im Schnitt pro Jahr.

Sorglos im Familien- und Freundeskreis

Alkohol gehört für viele Erwachsene ganz selbstverständlich zum Leben dazu: In jedem dritten engeren Familien- oder Freundeskreis wird öfter mal getrunken, in jedem sechsten manchmal auch ein Glas zu viel. Gut die Hälfte der Befragten betrachtet diese Gewohnheiten als gesundheitlich unbedenklich. Ein Viertel ist der Meinung, dass mehr als zwei Gläser pro Tag für Männer kein gesundheitliches Risiko darstellen. Ein Drittel glaubt, dass mehr als ein Glas für Frauen unbedenklich ist. Dabei wird das Gesundheitsrisiko häufig unterschätzt. Das Feierabendbier oder ein Glas Wein zum Essen werden zu Unrecht für harmlos gehalten. Eine schädliche Wirkung auf die Leber zum Beispiel tritt aber bei Männern bereits ab zwei Gläsern Wein oder einem großen Bier am Tag ein. Für Frauen liegt die kritische Grenze sogar nur bei der Hälfte dieser Menge.

Männer greifen eher zur Flasche

Männer neigen eher zum Trinken als Frauen: 50 Prozent der männlichen Befragten konsumieren mindestens einmal die Woche Alkohol, bei den weiblichen Befragten ist dies nur bei 30 Prozent der Fall. Unter denjenigen, die keine Woche ohne Alkohol verleben, sind besonders viele Akademiker: Jeder Zweite mit Hochschulabschluss zählt zu den wöchentlichen Konsumenten, jedoch nur gut jeder Vierte ohne oder mit einfachem Schulabschluss. „Ein Glas Wein oder Bier am Ende eines langen Arbeitstags zum Runterkommen: Alkohol wird häufig zur Stressbewältigung konsumiert“, sagt Heino Stöver, Leiter des Instituts für Suchtforschung an der Frankfurt University of Applied Sciences. „Zwar trinken Männer im Schnitt mehr und häufiger als Frauen. Aber Untersuchungen zeigen, dass zum Beispiel Frauen in Führungspositionen besonders anfällig sind.“

Fakten zum Alkoholkonsum der Deutschen

Wo Alkohol zur Gefahr wird

Einige Gefahren des Alkohols sind den Menschen allerdings sehr bewusst. Die Studie zeigt, wo die Menschen die Risiken hauptsächlich sehen: im Alkohol am Steuer, im übermäßigen Trinken sowie im Missbrauch durch Jugendliche. So werden Sanktionen und Maßnahmen gegen das Trinken von einer breiten Mehrheit in der Bevölkerung befürwortet. 87 Prozent sind für härtere Strafen für Autofahren unter Alkoholeinfluss; 65 Prozent würden es gut finden, wenn die Grenze von aktuell 0,5 auf 0,0 Promille abgesenkt würde. 74 Prozent sind dafür, dass Bier, Wein und Sekt nicht mehr an 16- und 17-Jährige ausgeschenkt werden, Schnaps und Hochprozentiges würden 69 Prozent der Befragten lieber erst an Erwachsene ab 21 Jahren verkaufen. Ein abendliches Verkaufsverbot für alkoholische Getränke und ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit würde jeder Zweite begrüßen. Nur die Abgabe von Alkohol ausschließlich in lizensierten Geschäften lehnt eine Mehrheit der Befragten ab.

Männer sind eher gegen Beschränkungen, Frauen stehen für mehr Restriktionen ein. „Frauen vertreten rigidere Konzepte bei Präventionsmaßnahmen. Zu Recht, denn die erweisen sich in der Praxis auch als wirkungsvoller“, sagt Experte Stöver. So sind 90 Prozent der Frauen dafür, Alkohol am Steuer härter zu bestrafen – aber nur 84 Prozent der Männer. 80 Prozent der Frauen, aber nur 69 Prozent der Männer befürworten den Verkauf alkoholischer Getränke erst ab 18 Jahren. 73 Prozent der Frauen und 65 Prozent der Männer sind für Hochprozentiges erst ab 21 Jahren.

Alkohol aus Corona-Frust?

Die Corona-Krise hat den Alkoholkonsum der Deutschen insgesamt nicht unbedingt erhöht. Interessant ist der Blick auf die Details: Während zehn Prozent sagen, dass sie seit Beginn der Krise mehr Alkohol trinken, haben 14 Prozent ihren Konsum von Bier, Wein und Co reduziert. Besonders extrem zeigen sich die gegenläufigen Entwicklungen in der Gruppe der unter 30-Jährigen: Ein Fünftel trinkt mehr, ein Fünftel weniger als vor der Krise. Der Grund liegt in den veränderten Trinkgewohnheiten seit Pandemie-Beginn: Anlässe in größerer Runde, bei Feiern oder beim Ausgehen sind weggefallen, dafür bleibt mehr Zeit zu Hause, die sich manch einer mit vermehrtem Alkoholkonsum vertreibt.

Aus Stövers Sicht ist es nicht verwunderlich, dass insgesamt in der Corona-Krise weniger Alkohol getrunken wird. „Die Alkoholmengen, die außerhalb der eigenen vier Wände bei Anlässen und beim Ausgehen getrunken werden, können im Lockdown kaum zu Hause erreicht werden“, sagt Stöver. Mit den geselligen Runden fällt für viele Menschen auch das Bedürfnis weg, überhaupt Alkohol zu trinken. Bei anderen greift die soziale Kontrolle zu Hause etwa durch den Partner oder die Familie. „Anders sieht das in Single-Haushalten aus. Hier könnte es schwierig werden, wenn Alleinlebende im Homeoffice arbeiten, sich möglichweise isoliert fühlen und dann vermehrt zu Alkohol greifen. Soziale Kontrolle gibt es dann kaum“, sagt Stöver.

Auswege aus dem Übermaß

Wer im Corona-Lockdown zu häufig zu tief ins Glas schaut, muss nach Einschätzung von Stöver trotzdem nicht zwangsläufig eine Suchthilfestelle ansteuern. „Die meisten Menschen, die phasenweise zu viel Alkohol trinken, kommen da auch wieder raus. Wichtig ist es, moderates Trinken einzuüben und sich risikobewusst zu verhalten“, sagt Stöver.

Corona-Krise steigert Kaffeedurst

Der Konsum koffeinhaltiger Getränke hat sich seit Krisenbeginn allerdings deutlich erhöht. 16 Prozent sagen, dass sie mehr Koffein zu sich nehmen, nur fünf Prozent haben ihren Konsum gedrosselt. Koffein ist das in Deutschland am häufigsten konsumierte Genussmittel vor Alkohol und Nikotin. „Die Menschen scheinen das Bedürfnis zu haben, mit dem Aufputschmittel Kaffee wacher den neuen Alltag zum Beispiel im Homeoffice meistern zu können“, sagt Stöver. Seine Bilanz: „Insgesamt deutet die aktuelle Bevölkerungsbefragung darauf hin, dass die Deutschen alles in allem recht gut durch die Krise gekommen sind – mit weniger Alkohol, aber mehr Kaffee.“

Griff zum Glimmstängel

Tendenziell wird aber krisenbedingt mehr geraucht. Acht Prozent greifen häufiger zur Zigarette, vier Prozent seltener. „Hier macht sich bemerkbar, dass die Menschen in der Corona-Pandemie weniger in der Öffentlichkeit unterwegs und seltener im Büro sind, wo Rauchverbote den Nikotinkonsum begrenzen“, sagt Stöver.

Was den Zigarettenkonsum angeht, liegt Deutschland beim Pro-Kopf-Verbrauch im Schnitt vor vielen seiner europäischen Nachbarn. 27,5 Prozent der Erwachsenen in Deutschland sind Raucher. „Zugleich wird der Konsum hierzulande besonders wenig beschränkt, die Bundesrepublik ist bei der Tabakkontrolle ein Entwicklungsland. In kaum einem Staat ist es zum Beispiel für Jugendliche so einfach, an Zigaretten zu kommen. Dazu tragen auch die mehr als 300.000 Zigarettenautomaten bei, die es so nur in Deutschland gibt. Tabakwerbung ist immer noch erlaubt“, sagt Stöver.

Potenziell tödliche Risiken

Auch wenn sie von vielen Deutschen unterschätzt werden, Alkohol und Nikotin sind keineswegs harmlos. Analysen gehen von jährlich etwa 74.000 Todesfällen in Deutschland durch Alkoholkonsum allein oder bedingt durch den Konsum von Tabak und Alkohol aus. An den Folgen des Tabakkonsums sterben hierzulande jährlich mehr als 127.000 Menschen.

Digitale Medien: Das Smartphone ist der wichtigste Begleiter durch die Corona-Krise

Für die Mehrheit der Deutschen vergeht kein Tag ohne den Blick auf einen Bildschirm. Das gilt mehr denn je in der Corona-Krise, denn der Kontakt zu anderen läuft in vielen Fällen nur noch über Videoschalten. Der Pandemie-Alltag hat die Nutzung digitaler Medien und Kommunikationswege noch verstärkt. Zwei Drittel der Bevölkerung surfen täglich im Internet. Eine Mehrheit der Deutschen schaut zudem täglich Fernsehen oder Videos oder tauscht sich mit anderen über WhatsApp und andere Messenger-Dienste aus. Ob Streaming oder Fernsehen, der Video-Konsum hat in der Corona-Krise deutlich zugenommen. Das sagen 35 Prozent der Deutschen. Fast ebenso viele sagen von sich, dass sie auch mehr im Internet surfen als vor der Pandemie. „Mehr Zeit vor dem Bildschirm, das sind ganz eindeutig Bewältigungsstrategien des Eingeschlossen-Seins“, sagt Experte Stöver.

Auch die Nutzung von Smartphone-Messengern wie WhatsApp und von sozialen Netzwerken wie Instagram hat kräftig zugenommen. Besonders ausgeprägt ist der Anstieg bei den jungen Deutschen. Rund zwei Drittel der unter 30-Jährigen beobachten bei sich selbst mehr Streaming und Fernsehen, mehr Surfen im Netz sowie auch mehr Zeit in sozialen Netzwerken.

Die Deutschen und die Smartphones

Nicht ohne mein Smartphone

Fast jeder besitzt heute ein Smartphone, die Nutzung hat in den vergangenen Jahren zugenommen. Die Corona-Krise hat diesen Trend noch einmal beschleunigt: Mehr als jeder Dritte hängt seit Beginn der Pandemie häufiger am Smartphone als vorher. Vor allem die unter 30-Jährigen legen ihr Handy kaum noch aus der Hand: 72 Prozent nutzen es mehr als vor der Krise.

Die Hälfte der Deutschen kann sich ein Leben ohne Smartphone schlicht nicht mehr vorstellen. Bei der Befragung vor vier Jahren war es erst ein Drittel. Bei den unter 30-Jährigen sind es heute sogar drei Viertel Befragten, die nicht mehr ohne ihr Handy leben könnten. Fast jeden Dritten befällt Panik, wenn er sein Smartphone gerade nicht zur Hand hat. Die Nutzung ist zur Gewohnheit geworden. 43 Prozent erwischen sich dabei, wie sie nach einer gewissen Zeit automatisch auf das Smartphone schauen. Morgens gilt der erste Blick dem Handy und abends der letzte, das berichten 41 Prozent. 37 Prozent checken regelmäßig auch auf der Arbeit ihre Nachrichten. Unter den Jüngeren bis 30 Jahren sind diese Verhaltensweisen noch viel ausgeprägter. 31 Prozent der Befragten insgesamt und sogar 74 Prozent der unter 30-Jährigen gestehen, dass sie ihr Smartphone sogar häufig mit aufs Klo nehmen. Vor vier Jahren haben das erst 25 Prozent der Deutschen getan.

Kontrolle zurück erobern

„Bei dieser sehr starken Nutzung liegt in vielen Fällen eine Impulskontrollstörung vor“, erklärt Stöver. „Den Betroffenen gelingt es kaum mehr, das Smartphone beiseite zu legen. Sie können sich nicht zügeln und lassen sich von dem Gerät dominieren.“

Digitale Medien durchdringen zunehmend auch das Familienleben. Knapp zwei Drittel der Eltern erlauben ihren Kindern zum Zeitvertreib in der Corona-Krise eine großzügigere Nutzung, um Videos zu schauen, zu chatten oder zu spielen. „Es bringt nichts, digitale Medien generell zu verteufeln. Smartphone & Co erfordern aber neue Regeln im Zusammenleben, eine neue Etikette – gerade im Familienleben“, sagt Experte Stöver. Viele Eltern bemühen sich bereits darum, wie die Studie zeigt. In 65 Prozent der Familien gilt ein striktes Smartphone-Verbot zu den Mahlzeiten am Tisch, 55 Prozent wollen selbst ein gutes Vorbild für den Nachwuchs sein. Experte Stöver plädiert für bewussten Konsum digitaler Medien und für einen dosierten und unterbrochenen Einsatz der Geräte. „Wer sich nicht von dem Gerät treiben lässt, kann dem Kontrollverlust vorbeugen oder ihn beenden“, sagt Stöver. „Dabei kann zum Beispiel helfen, bewusst für sich selbst Zeiten festzulegen, in denen das Smartphone tabu ist.“

Pressemitteilungen

Corona-Folgen: Die Hälfte der Deutschen lebt in Angst und Sorge

Repräsentative Studie offenbart hohes Stresslevel in der Bevölkerung

Leverkusen, 3. März 2021 – Das Coronavirus und die Folgen der Krise treffen nahezu jeden: Mehr als die Hälfte der Deutschen verspürt große Angst, ein weiteres Drittel ist immerhin besorgt. Als frei von Angst und Sorge in der Pandemie bezeichnen sich derzeit nur neun Prozent der Menschen. Vor allem Frauen (64 Prozent) und Ältere jenseits der 50 (62 Prozent) haben mit Ängsten zu kämpfen. Dies sind Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung der pronova BKK im Januar dieses Jahres.

Hilfe und Entlastung suchen die Deutschen vor allem in Gesprächen mit der Familie und mit Freunden (48 Prozent). Viele versuchen außerdem, sich mit Sport (29 Prozent) und Musik oder einem Buch (43 Prozent) von den Sorgen abzulenken. Auch die Corona-Nachrichten einmal bewusst abzuschalten wirkt für einige (31 Prozent) wohltuend. Jeder Sechste greift zu einem Glas Wein oder Bier. „Die Pandemie wirft den gewohnten Alltag durcheinander und die Menschen fragen sich: Wie lange werden wir noch mit der Krise leben müssen? Ein solcher Dauerzustand der Unsicherheit ist für die menschliche Psyche eine besondere Belastung. Die Deutschen sind deshalb auf der Suche nach Wegen zur Stressbewältigung“, sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK.

Mit einer guten Tasse Kaffee fühlen sich viele Deutsche dem Corona-Alltag besser gewachsen. Der Konsum koffeinhaltiger Getränke hat sich seit Krisenbeginn deutlich erhöht. 16 Prozent sagen, dass sie mehr Koffein zu sich nehmen, nur fünf Prozent haben ihren Konsum gedrosselt. Koffein ist das in Deutschland am häufigsten konsumierte Genussmittel vor Alkohol und Nikotin. Der Alkoholkonsum hat dagegen im Corona-Jahr 2020 anscheinend nicht zugenommen: 14 Prozent geben an, seit Beginn der Krise weniger Alkohol zu trinken, zehn Prozent trinken häufiger. Tendenziell wird aber mehr geraucht. Acht Prozent greifen häufiger zur Zigarette, vier Prozent seltener.

Im Lockdown bleibt nur der Bildschirm

Die Menschen verbringen in der Krise deutlich mehr Zeit vor dem Bildschirm – diese Beobachtung wird durch die Studie bestätigt: Corona-Kontaktbeschränkungen und Lockdown haben die Mediennutzung intensiviert. Das stellt rund ein Drittel der Deutschen für sich fest. Besonders augenfällig wird das bei den unter 30-Jährigen: In dieser Altersgruppe nutzen nahezu zwei Drittel Streaming-Dienste, Internet oder soziale Netzwerke seit Krisenbeginn häufiger.

Deutsche schätzen sich selbst als anfällig ein

Ihre eigene Verfassung betrachten die Deutschen als fragil. 43 Prozent vermuten, dass ihnen eine gute Freundin oder ein guter Freund eine mittlere bis starke Suchtgefährdung bescheinigen würde. Je jünger die Befragten, desto stärker ist diese Gefährdung. Der Einfluss der Pandemie scheint sich aber in Grenzen zu halten: Im Großen und Ganzen sehen die Deutschen nur geringe Auswirkungen auf die eigene Suchtgefährdung. Je nach Altersgruppe gibt es dabei Unterschiede. Besonders anfällig sind die unter 30-Jährigen.

Auch in Familien wächst der Druck: Wer in einem Haushalt mit Kindern lebt, ist tendenziell eher gefährdet, einer Sucht zu verfallen. 55 Prozent der Befragten mit Kind glauben, dass ein Freund oder eine Freundin ihnen eine mittlere bis starke Suchtgefährdung attestieren würde – das sind fast zehn Prozentpunkte mehr als im Bevölkerungsschnitt. Auslöser ist vielfach die Corona-Krise, die in Familien tiefere Spuren hinterlässt: 20 Prozent sind sich sicher, dass das persönliche Umfeld sie durch die Belastungen für stärker suchtgefährdet hält als vor der Krise. „Für Familien hat sich der Alltag in den langen Lockdown-Monaten viel stärker verändert als für den Rest der Bevölkerung“, sagt Herold von der pronova BKK. „Zum Homeoffice kommen Kinderbetreuung und Homeschooling hinzu. Hobbies und Freizeitbeschäftigungen sind nicht nur für die Erwachsenen eingeschränkt, sondern fehlen auch im Alltag der Kinder. Familien versuchen das zu kompensieren, was ihnen aber natürlich nur zum Teil gelingt. Das wird von vielen Eltern als sehr belastend empfunden.“

Zur Studie

Die Bevölkerungsbefragung „Die Süchte der Deutschen“ wurde im Januar 2021 im Auftrag der pronova BKK durchgeführt. Bundesweit wurden 1.000 Personen ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ nach Geschlecht, Alter und Bundesland online befragt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Servicecentern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Studie: Deutsche lieben Fernsehen mehr als ihren Partner

Männer könnten nicht auf Sex verzichten, Frauen nicht auf Süßigkeiten

Leverkusen, 11. März 2021 – Stand vor vier Jahren noch der Partner an erster Stelle, haben 2021 Fernsehen und Video-Streaming oberste Priorität im Leben der Deutschen. 51 Prozent könnten keinesfalls darauf verzichten. Mit 49 Prozent folgen der Computer, das Smartphone und der oder die Partner/in. Dies sind Ergebnisse einer bevölkerungs-repräsentativen Befragung der pronova BKK im Januar dieses Jahres.

Wie die Studie zeigt, setzen die Geschlechter unterschiedliche Schwerpunkte. So steht für Männer der Computer an erster Stelle (53 Prozent) und für Frauen eher das Smartphone (52 Prozent). Das Mobiltelefon hat insgesamt enorm an Bedeutung gewonnen und ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken: Besonders in der Altersgruppe der unter 30-Jährigen kann sich die überwiegende Mehrheit (75 Prozent ) ein Leben ohne Handy nicht mehr vorstellen. Vor vier Jahren konnte nur ein Drittel der weiblichen und männlichen Befragten nicht darauf verzichten, wie eine Vergleichsstudie aus dem Jahr 2017 zeigt. „Im Corona-Lockdown ersetzt das Smartphone persönliche Begegnungen. Über das Gerät lässt sich der Kontakt zu Freunden und Familie halten, soziale Netzwerke bieten zudem Austausch und Zerstreuung“, sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK. „Mit der intensiven Nutzung von WhatsApp, Instagram und Co. verstärken sich jedoch Gewohnheiten, die im schlimmsten Fall zu langfristigen Abhängigkeiten führen können. Hier kann es helfen, das eigene Nutzungsverhalten zum Beispiel mit einer App zu kontrollieren und bewusst handyfreie Zeiten oder Zonen in den Alltag zu integrieren.“

Wichtiger für beide Geschlechter ist auch der Computer oder das Laptop geworden. 2017 sagten noch 43 Prozent der Deutschen, dass sie ohne ihren Rechner nicht leben könnten, heute sind es sechs Prozentpunkte mehr. Der Partner oder die Partnerin stand vor vier Jahren noch mit 51 Prozent für beide klar an erster Stelle. In der aktuellen Befragung rutscht die bessere Hälfte auf den dritten Platz der Prioritätenliste.

Unterschiedliche Präferenzen beim Verzicht

Fast jeder zweite Mann sagt von sich, er könnte keinesfalls auf Sex verzichten (48 Prozent). Die überwiegende Mehrheit der Frauen könnte das aber sehr wohl. Dagegen sagt die Hälfte der Frauen , sie könne sich ein Leben ohne Süßigkeiten nicht vorstellen, bei den Männern ist es ein Drittel. Im Unterschied zu Frauen kommen Männer schlechter ohne Alkohol aus: Jeder Fünfte will keinesfalls abstinent leben, bei den Frauen sind es lediglich 11 Prozent. Auf dem Sofa herrscht jedoch Einigkeit: 50 Prozent der Männer und 51 Prozent der Frauen sagen, sie könnten keinesfalls auf den Fernseher verzichten.

Frauen wollen shoppen, Männer lieber zocken

Die Lust am Shoppen haben viele Frauen trotz geschlossener Geschäfte nicht verloren: 27 Prozent der Frauen wollen keinesfalls darauf verzichten. Unter den Männern geht es nur 17 Prozent so. Ähnlich weit auseinander liegen die Präferenzen beim Zocken mit der Spielkonsole oder am PC. Jeder sechste Mann kann unter keinen Umständen davonlassen, unter den weiblichen Befragten sind es lediglich sechs Prozent.

Koffein und Nikotin für beide unverzichtbar

Die Liebe zu Koffein verbindet die Geschlechter. Für 45 Prozent der Frauen und 41 Prozent der Männer sind Kaffee oder Energydrinks unverzichtbar. Auch beim Konsum von Nikotin sind sich beide einig – so möchten jeweils 22 Prozent nicht ohne Zigaretten leben.

Zur Studie

Die Bevölkerungsbefragung „Die Süchte der Deutschen“ wurde im Januar 2021 im Auftrag der pronova BKK durchgeführt. Bundesweit wurden 1.000 Personen ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ nach Geschlecht, Alter und Bundesland online befragt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Servicecentern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Die Süchte der Deutschen: Alkohol gilt als harmloser Alltagsbegleiter

Leverkusen, 13. April 2021: Vier von zehn Deutschen trinken mindestens einmal pro Woche Alkohol. Von zehn Männern sind es fünf, die mindestens wöchentlich trinken, unter zehn Frauen drei. Mit dem Bildungsniveau nimmt auch der Alkoholkonsum zu: Jeder zweite Bundesbürger mit Hochschulabschluss trinkt jede Woche. Dies sind Ergebnisse der bevölkerungsrepräsentativen Studie „Die Süchte der Deutschen“ der pronova BKK.

16 Prozent der Deutschen sind abstinent: Sie rühren Alkohol nicht an. Knapp ein Viertel trinkt dagegen mehrmals pro Woche. Davon greifen sechs Prozent sogar täglich zu einem alkoholischen Getränk. Männer neigen eher zum Trinken als Frauen: 50 Prozent der männlichen Befragten konsumieren mindestens einmal die Woche Alkohol, bei den weiblichen Befragten ist dies nur zu 30 Prozent der Fall. Unter denjenigen, die keine Woche ohne Alkohol verleben, sind besonders viele Akademiker: Jeder Zweite mit Hochschulabschluss zählt zu den wöchentlichen Konsumenten, jedoch nur gut jeder Vierte ohne oder mit einfachem Schulabschluss.

Die Corona-Krise hat den Alkoholkonsum der Deutschen insgesamt nicht unbedingt erhöht. Interessant ist ein Blick auf die Details: Während zehn Prozent sagen, dass sie seit Beginn der Krise mehr Alkohol trinken, haben 14 Prozent ihren Konsum von Bier, Wein und Co reduziert. Besonders extrem zeigen sich die gegenläufigen Entwicklungen in der Gruppe der unter 30-Jährigen: Ein Fünftel trinkt mehr, ein Fünftel weniger als vor der Krise. Die Trinkgewohnheiten haben sich seit Pandemie-Beginn stark verändert: Anlässe in größerer Runde, bei Feiern oder beim Ausgehen sind weggefallen, dafür bleibt mehr Zeit zu Hause, die sich manch einer mit vermehrtem Alkoholkonsum vertreibt.

Sorglos im Familien- und Freundeskreis

Alkohol gehört für viele ganz selbstverständlich zum Leben dazu: In jedem dritten Familien- oder Freundeskreis wird öfter mal getrunken, in jedem sechsten manchmal auch ein Glas zu viel, so die Einschätzung der Befragten. Gut die Hälfte betrachtet diese Gewohnheiten als gesundheitlich unbedenklich. Ein Viertel ist der Meinung, dass mehr als zwei Gläser pro Tag für Männer kein gesundheitliches Risiko darstellen. Ein Drittel glaubt, dass mehr als ein Glas für Frauen unbedenklich ist. „Das Gesundheitsrisiko wird häufig unterschätzt. Das Feierabendbier oder ein Glas Wein zum Essen werden von vielen für harmlos gehalten. Eine schädliche Wirkung tritt bei Männern aber bereits ab zwei Gläsern Wein (0,3 Liter) oder einem großen Bier (0,6 Liter) am Tag ein. Für Frauen liegt die kritische Grenze sogar nur bei der Hälfte dieser Menge“, sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK. „Jeder sollte sich daher selbst kritisch prüfen, wie sehr der Alkoholkonsum zur Gewohnheit wird – und rechtzeitig gegensteuern.“

Wo Alkohol zur Gefahr wird

Einige Gefahren des Alkohols sind den Menschen allerdings sehr bewusst. „Unsere Studie zeigt, wo die Menschen die Risiken hauptsächlich sehen: im Alkohol am Steuer, im übermäßigen Trinken sowie im Missbrauch durch Jugendliche“, sagt Herold. So werden Sanktionen und Maßnahmen gegen das Trinken von einer breiten Mehrheit in der Bevölkerung befürwortet. 87 Prozent sind für härtere Strafen für Autofahren unter Alkoholeinfluss; 65 Prozent würden es gut finden, wenn die Grenze von aktuell 0,5 auf 0,0 Promille abgesenkt würde. 74 Prozent sind dafür, dass Bier, Wein und Sekt nicht mehr an 16- und 17-Jährige ausgeschenkt werden, Schnaps und Hochprozentiges würden 69 Prozent der Befragten lieber erst an Erwachsene ab 21 Jahren verkaufen. Ein abendliches Verkaufsverbot für alkoholische Getränke und ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit würde jeder Zweite begrüßen. Nur die Abgabe von Alkohol ausschließlich in lizensierten Geschäften lehnt eine Mehrheit der Befragten ab.

Zur Studie

Die Bevölkerungsbefragung „Die Süchte der Deutschen“ wurde im Januar 2021 im Auftrag der pronova BKK durchgeführt. Bundesweit wurden 1.000 Personen ab 18 Jahren bevölkerungsrepräsentativ nach Geschlecht, Alter und Bundesland online befragt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessierten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Service-Centern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Serviceangebote, Rufnummern und Links der pronova BKK

Selbsthilfegruppen www.nakos.de

Suchtberatungsstellen www.bzga.de/service/beratungsstellen/suchtprobleme

Kostenlose Online-Unterstützungsprogramme von novego bei Depressionen, Ängsten oder Burn-out.

Pressekontakt pronova BKK

Nina Remor
pronova BKK
Horst-Henning-Platz 1
51373 Leverkusen
Tel.: 0214 32296-2305
E-Mail: presse@pronovabkk.de

Weitere Studien

  • Wie kommen wir gesund durch die Pandemie? Kontaktbeschränkungen, Abstandsregeln, Maskenpflicht – all das ist seit dem Frühjahr 2020 Alltag geworden. Wir bemühen uns täglich aufs Neue, uns an Einschränkungen in unserem sozialen Leben, an ein verändertes Lernen und Arbeiten und den Verzicht auf Reisen zu gewöhnen. Doch was bedeutet die Corona-Krise für die Seele? Welche psychischen Folgen bringt ein Lockdown mit sich? Das wollten wir wissen, als wir die Studie „Psychische Gesundheit in der Krise“ planten.

    Weitere Details
  • Die Smartphone-Nutzung im Kindesalter ist ein Thema, das die Gemüter von Eltern sowie von pädagogischen und medizinischen Fachkräften erhitzt. Wie unsere Studie „Smart Aufwachsen 2019?“ zeigt, beobachten etwa Kinderärztinnen und Kinderärzte häufig schon bei den Allerkleinsten deutliche Folgen der immer länger werdenden Bildschirmzeiten an Smartphone, Tablet und Co. – darunter Lernentwicklungsstörungen, Übergewicht und soziale Auffälligkeiten. Deshalb ist ein achtsamer Umgang mit den digitalen Begleitern enorm wichtig.

    Weitere Details
  • Wie ergeht es Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in deutschen Unternehmen? Macht ihnen der Job Freude, sind sie gestresst oder stehen sie womöglich kurz vor dem Burnout? Und wie ist es eigentlich um das Arbeitsklima bestellt? Diesen und vielen weiteren Fragen geht die Studie „Digital, dynamisch, dauergestresst? Arbeiten 2020“ nach.

    Weitere Details
  • Die Digitalisierung ist mittlerweile ein fester Bestandteil der Gesellschaft. Sie zieht sich durch sämtliche Bereiche – so auch durch das Gesundheitswesen. Doch wie stehen die Menschen in Deutschland zur Digitalisierung des Gesundheitssektors? Wo sehen sie Chancen und wo eher Risiken? Die pronova BKK-Umfrage „Digitales Gesundheitssystem 2019" liefert Antworten.

    Weitere Details