Corona-Krise: Soziale Unterschiede treten beim Homeschooling stärker hervor

Leverkusen, 20. Oktober 2020: Ärztebefragung der pronova BKK zeigt, welche gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Kindern in Brennpunktpraxen auftreten.

Kinder aus sozial schwächeren Familien haben unter der Corona-Krise mit Schul- und Kitaschließungen besonders gelitten. Kinderärzte in Brennpunktpraxen diagnostizieren vermehrt gesundheitliche Probleme, die sie auf die Einschränkungen zurückführen. Das zeigt die Studie „Homeschooling und Gesundheit 2020“ der pronova BKK, für die 150 niedergelassene Kinderärztinnen und Kinderärzte befragt wurden.

44 Prozent der Kinderärzte aus Praxen in eher schlechter sozialer Lage sagen, dass sie mit Beginn der Corona-Krise bei Kindern und Jugendlichen vermehrt körperliche Beschwerden festgestellt hätten. Im bundesweiten Schnitt aller Praxen sind es lediglich 37 Prozent. Bei der Befragung wurden die Ärzte gebeten abzuschätzen, wie hoch der Anteil ihrer Patienten aus Haushalten mit geringer Bildung, schlechter Ausbildung, geringem Einkommen oder aus prekären Verhältnissen ist.

Vor allem Schlafstörungen, Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und Konzentrationsschwierigkeiten beobachten Kinderärzte verstärkt in sozial schwächeren Milieus. Depressionen treten dagegen in allen Gesellschaftsschichten gleich häufig auf, so die Einschätzung der Mediziner. 34 Prozent der Pädiater in sozial schwächeren Milieus, aber nur 30 Prozent aller Kinderärzte berichten von einer Zunahme von Entwicklungsverzögerungen im motorischen Bereich, die sie auf die Einschränkungen in der Corona-Krise zurückführen.

In der Enge der eigenen vier Wände

Räumliche Enge zu Hause sowie durch Homeschooling verschärfte schulische Probleme machten besonders Kindern aus sozial schwächeren Elternhäusern das Leben schwer. Vor allem in Praxen in entsprechenden Wohnvierteln wird die fehlende Anleitung beim Lernen als großes Problem des Homeschooling gesehen: 68 Prozent der Kinderärzte stellen dies fest, im bundesweiten Schnitt sind es dagegen nur 61 Prozent. Weitere Probleme, die laut kinderärztlicher Einschätzung sozial schwache Familien stärker belasteten als die Durchschnittsfamilie, waren fehlende technische Ausstattung, um dem Online-Unterricht zu folgen (+10 Prozentpunkte), Bewegungsmangel (+5 Prozentpunkte) und zu wenig Raum und Ruhe zum Lernen durch die häufig beengte Wohnsituation (+5 Prozentpunkte). Vier von zehn Befragten sehen Kinder aus schwierigeren Verhältnissen zu wenig an der frischen Luft – im bundesweiten Schnitt sagen dies nur gut drei von zehn Befragten. „Homeschooling vergrößert die soziale Kluft und schmälert weiter die Chancen der Kinder, die bereits von Haus aus benachteiligt sind“, sagt Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte. „Schule, Kindergarten, Sportverein und andere Angebote für Kinder und Jugendliche sorgen für gesellschaftliche Teilhabe. Entfallen all diese Angebote und sind die Kinder auf ihr Elternhaus beschränkt, fehlt vielen die Unterstützung, die sie benötigen.“

Angst als Teil des Corona-Alltags erlebt

Die Angst um Angehörige wie etwa die Großeltern und die Angst vor Ansteckung waren in den sozial schwachen Familien stärker ausgeprägt und belasteten die Kinder besonders. Der ängstliche Blick auf das Coronavirus könnte ein Auslöser für Traumata sein, mit denen 76 Prozent der Pädiater hier rechnen. Das sind 8 Prozent mehr als der Durchschnitt aller Praxen: Insgesamt erwarten 68 Prozent der Kinderärzte, dass das Erlebte in der Corona-Krise bei ihren jungen Patienten Traumata hervorruft.

Auch häusliche Gewalt und Vernachlässigung beobachten die Mediziner verstärkt in ärmeren Milieus. Hier sind es 38 Prozent der befragten Kinderärzte – gegenüber 27 Prozent im Schnitt aller Befragten. „Problematisch ist aus medizinischer Sicht, dass mit den Schul- und Kitaschließungen gleichzeitig ein Frühwarnsystem für häusliche Gewalt in der Corona-Krise entfiel. Die große Mehrheit der Kinder- und Jugendärzte rechnet mit einer hohen Dunkelziffer“, sagt Fischbach.

Angesichts der Probleme sind Ärzte vehement gegen Schulschließungen

Naheliegend, dass Ärzte mit Praxen in sozial schwächeren Wohngebieten angesichts der Probleme während der Corona-Krise von Einschränkungen im Schulbetrieb besonders eindringlich abraten. Vier von zehn Medizinern in diesen Gebieten sind für einen Regelbetrieb ohne Einschränkungen in allen Schulformen. Im Schnitt sind die Kinderärzte in dieser Frage etwas verhaltener. Gut 40 Prozent der Ärzte aus sozial schwächeren Vierteln würden? auch im Fall einer zweiten Welle gegen eine Schließung von Grundschulen und Kindergärten eintreten, bei weiterführenden Schulen sind ein Drittel für den Weiterbetrieb. Im Schnitt aller befragten Kinderärzte fällt die Gruppe der Gegner von Einschränkungen im Schulund Kitabereich bei einer zweiten Corona-Welle etwas kleiner aus.

Zur Studie

Die Kinderärztebefragung „Homeschooling und Gesundheit 2020“ wurde im Juni und Juli 2020 im Auftrag der pronova BKK im Rahmen einer Online-Befragung durchgeführt. Bundesweit nahmen 150 niedergelassene Pädiaterinnen und Pädiater daran teil.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 660.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    In der Corona-Krise fühlen sich junge Menschen enger mit ihrer Familie verbunden. 58 Prozent der unter 30-Jährigen sagen, ihre Familie sei seit Beginn der Pandemie deutlich wichtiger für sie geworden. Doch nur 38 Prozent berichten davon, dass sie in dieser Zeit auch mehr mit der Familie unternehmen – wie etwa Spieleabende oder Ausflüge. Stattdessen kommt es bei mehr als jedem Dritten häufiger zu Streit und Konflikten als vor Corona. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    56 Prozent der unter 30-Jährigen fühlen sich seit Beginn der Pandemie häufig einsam. Fast ebenso viele sind besorgt, ihren Freundeskreis durch eingeschränkte Kontakte zu verlieren. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    64 Prozent der unter 30-Jährigen finden ihr Leben derzeit schlechter als noch vor zwölf bis 14 Monaten. Frauen und Mädchen leiden stärker unter der Pandemie – für 71 Prozent hat sich das Leben negativ verändert, bei den jungen Männern sind es 58 Prozent. Unterschiede bestehen auch in den Altersgruppen: Unter den 16- bis 19-Jährigen sind 81 Prozent überzeugt, dass sich ihr Leben stark verschlechtert hat. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    51 Prozent der unter 30-Jährigen gehen davon aus, durch die Pandemie Nachteile im Berufsleben zu haben. Ebenso viele befürchten, dass die während der Pandemie gemachten Abschlüsse nicht so anerkannt werden wie die vorherigen. Erkenntnisse wie diese nehmen jungen Menschen die Vorfreude auf die Zukunft. Dies sind Ergebnisse der repräsentativen Studie „Generation Corona“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details