Wie gestresst sind deutsche Arbeitnehmer in der Corona-Krise?

Leverkusen, 7. Mai 2020: Aktuelle Befragung zeigt steigende Belastungen im Job / Angst vor Ansteckung und Arbeitsplatzverlust.

In der Corona-Krise steigt auch der berufliche Stress: Acht von zehn Beschäftigten in Deutschland fühlen sich im Job stärker unter Druck. Gut ein Drittel der Arbeitnehmer macht sich Sorgen um den Arbeitsplatz. Auch die Angst vor Ansteckung mit dem Virus begleitet knapp ein Drittel der Befragten an ihren Arbeitsplatz. Ein Viertel befürchtet, durch Kurzarbeit in der Krise Einkommenseinbußen zu erleben. Gereiztere Stimmung unter den Kollegen und von Seiten der Vorgesetzten erleben rund ein Fünftel. Damit verschärfen die Corona-Pandemie und die Schutzmaßnahmen die Situation der deutschen Arbeitnehmer. Denn auch schon vor der Krise empfanden 44 Prozent ihre Arbeit als stressig.

Dies sind Ergebnisse einer Befragung zum Arbeiten in der Corona-Krise unter 942 deutschen Arbeitnehmern, die im April 2020 durchgeführt wurde, sowie der Studie „Digital, dynamisch, dauergestresst? Arbeiten 2020“, für die im Januar und Februar diesen Jahres 1.875 Arbeitnehmer befragt wurden. Die Daten wurden im Auftrag der pronova BKK erhoben.

Der jüngsten Befragung der pronova BKK zufolge setzt in der Corona-Krise vor allem die Angst vor Arbeitslosigkeit Deutschlands Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu. 20 Prozent sind sehr besorgt um ihren Arbeitsplatz. Weitere 15 Prozent sind unsicher, ob ihr Unternehmen sie weiterbeschäftigen wird. Schon vor der Krise war Stress für viele Teil des alltäglichen Arbeitslebens: 86 Prozent aller Arbeitnehmer erleben im Job regelmäßig stressauslösende Faktoren. Vor allem ständiger Termindruck macht Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu schaffen. Die jüngeren Beschäftigten unter 30 Jahren fühlen sich durch Überstunden stärker belastet. Aber auch das Auftreten des Chefs oder der Umgang mit Kunden, Patienten etc. lösen emotionalen Stress aus und werden als Belastung empfunden.

Nur rund ein Fünftel der Befragten fühlt sich nicht bei der Arbeit gestresst. Zugleich meint ein Viertel der Befragten, stressauslösende Faktoren im Job hätten generell zugenommen. „Jobbedingter Stress ist zu einem der größten Gesundheitsrisiken in der modernen Arbeitswelt geworden“, sagt Dr. Gerd Herold, Beratungsarzt bei der pronova BKK.

Durch Belastungen im Job und im Privatleben können gesundheitliche Probleme entstehen. Rückenschmerzen, Grübeln, Müdigkeit und Erschöpfung sind die häufigsten Beschwerden deutscher Arbeitnehmer. Nur 42 Prozent aller Beschäftigten und rund ein Viertel der Jüngeren bis 30 Jahre sind in der Regel beschwerdefrei. Wächst der Stress, kommen häufig mehrere Symptome zusammen. Knapp jeder zehnte Arbeitnehmer leidet häufig unter mindestens sieben Symptomen, mehr als jeder Fünfte unter mindestens vier Beschwerden. „Das Gefühl von Stress, also unter Druck zu stehen, ist ein sehr diffuses Gefühl und entwickelt sich fast immer aus der Summe vieler verschiedener Faktoren“, so Herold.

Strategien gegen Stress

Wie können wir verhindern, dass wir im Job ausbrennen? „Der erste Schritt ist, körperliche Signale zu erkennen und richtig zu deuten“, sagt Herold von der pronova BKK. „Wer in der Lage ist, belastende Situationen und Aspekte klar zu benennen, kann auch versuchen, etwas daran zu ändern und für Ausgleich zu sorgen.“ Eine Reihe von Strategien können die Work-Life-Balance verbessern und das gesundheitliche Wohlbefinden steigern. „Dabei kann ein Anti-Stress-Training helfen“, rät Herold.

Zum pronova BKK e-Coach Fit@Job

Zum pronova BKK e-Coach Anti-Stress

Zu den Studien

Die Online-Befragung zum Arbeiten in der Corona-Krise unter 942 deutschen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern wurde am 16. April 2020 nach Bekanntgabe der weiteren Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Krise im Auftrag der pronova BKK durchgeführt.

Die Studie „Digital, dynamisch, dauergestresst? Arbeiten 2020“ wurde im Januar und Februar 2020 im Auftrag der pronova BKK im Rahmen einer Online-Befragung durchgeführt. Bundesweit wurden 1.875 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab 18 Jahren befragt.

Weitere Informationen

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits über 660.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob per App, im Chat, über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon oder in den 60 Kundenservices vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden. Weitere Informationen auf pronovabkk.de.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Junge Menschen in Deutschland sind angesichts der Corona-Pandemie zerrissen: Einerseits lehnen sie Druck und Ausgrenzung ab, andererseits sehen sie die Impfpflicht als notwendige Maßnahme. Rund sieben von zehn jungen Menschen der Generation Z stimmen für eine Corona-Impfpflicht für alle Erwachsenen. Ebenso viele unterstützen die Vorschrift zur Immunisierung nur für bestimmte Berufsgruppen wie Pflegepersonal oder Lehrkräfte. Eine Mehrheit ist zudem für verpflichtende Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren (61 Prozent) – also auch für die eigene Altersgruppe. Gleichzeitig wehren sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegen Ausgrenzung wegen des Impfstatus oder der Haltung dazu. Dies sind Ergebnisse der Studie „Generation Z & Health“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Mit einem auf Kinder und Jugendliche zugeschnittenen Angebot erweitert die pronova BKK ab sofort ihr psychotherapeutisches Versorgungsprogramm „KOMPASS“. Das Beratungsangebot „Dein KOMPASS“ richtet sich speziell an 14- bis 18-Jährige, die sich in akuten psychischen Belastungssituationen befinden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Mit der Corona-Pandemie sind die Zukunftssorgen der Eltern gewachsen. Die größte Angst haben Mütter und Väter vor einer Erkrankung ihres Kindes (35 Prozent). Danach folgen Sorgen angesichts der Folgen von Umweltverschmutzung und Klimawandel (29 Prozent). Neu ist an dritter Stelle die Angst vor weiteren Pandemien oder einer neuen Corona-Welle (26 Prozent). Weit verbreitet ist zudem die Sorge um die Bildungschancen der Kinder (ebenfalls 26 Prozent). Dies sind Ergebnisse der Studie „Familien in der Krise“ der pronova BKK, für die 1.000 Menschen mit mindestens einem Kind im Haushalt befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Die Schule ist wieder losgegangen – und das bundesweite Anti-Mobbing-Programm für Grundschulen gestartet. Der Auftakt für „Tom Lehel’s WIR WOLLEN MOBBINGFREI!!“ fand am 2. September in Düsseldorf statt, zusammen mit NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer. Das Präventionsprogramm soll dritte und vierte Klassen in ganz Deutschland fit machen gegen Mobbing. Gefördert und veranstaltet wird es von den Betriebskrankenkassen wie der pronova BKK.

    Weitere Details