Umfrage: Generation Z verlangt Solidarität

Leverkusen, 6. Dezember 2021: Unter 30-Jährige klagen, die Hauptlast der Pandemie aufgebürdet zu bekommen. Die Jugend wurde in den bisherigen Corona-Wellen dazu angehalten, mit den stärker gefährdeten Senioren solidarisch zu sein. Diese Solidarität haben sie auch gezeigt, sagen 74 Prozent der 16- bis 29-Jährigen. Umgekehrt wird ihnen diese Solidarität nicht zuteil, bemängeln jüngeren Deutschen: 63 Prozent sagen, sie hätten die Solidarität der Älteren mit den Jüngeren vermisst. Dies sind Ergebnisse der Studie „Generation Z & Health“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

Nach eigener Einschätzung haben sie viel gegeben und kaum etwas erhalten. Denn den 16- bis 29-Jährigen wurde in der Corona-Krise einiges abverlangt, sie litten stark unter Kontaktverboten und Homeschooling. 94 Prozent der jungen Deutschen belastet die Corona-Krise, ganz besonders die jungen Eltern. Für 68 Prozent der Generation Z liegt auf der Hand: Kinder und Jugendliche haben die Hauptlast der Pandemie und der Lockdown-Maßnahmen tragen müssen.

„Einen weiteren Lockdown würden die unter 30-Jährigen nicht mehr mittragen, nachdem gerade von ihnen monatelang Solidarität gefordert wurde“, sagt die auf den Gesundheitsmarkt spezialisierte Zukunftsforscherin Corinna Mühlhausen, „sie fordern mittlerweile auch ihr Recht auf Bildung stärker ein als frühere Generationen.“

Enttäuscht von der Politik

Die jüngere Generation fühlt sich in der Corona-Krise zurückgesetzt, wie die Befragung belegt. Von der Politik gesehen und wertgeschätzt? Diesen Eindruck haben die wenigsten . Im Verlauf der Pandemie hat die Politik die Jugend nicht zurückgewinnen können. Schon in der Vorgängerstudie im Frühjahr 2021 hatten 65 Prozent der 16- bis 29-Jährigen angegeben, sie hätten das Gefühl, von der Politik nicht ernst genommen zu werden. Besonders junge Frauen fühlen sich laut der aktuellen Befragung vergessen: 69 Prozent vermissen die Wertschätzung der Politik, unter den jungen Männern sind es 59 Prozent. 64 Prozent aller unter 30-Jährigen empfinden zudem viele Aussagen von Politikerinnen und Politikern als Angstmacherei.

„Die jungen Menschen fühlen sich verhöhnt“, sagt Zukunftsforscherin Mühlhausen. „Aus ihrer Sicht übernimmt niemand Verantwortung für ihre Zukunft und keiner kann ihnen den Durchblick durch das Pandemie-Chaos geben. Sie fordern von Fachleuten und Politik klare Aussagen.“

Schlechte Noten für Regierung, Gesundheitsämter und Schulen

Geht es um das Agieren in der Pandemie, bekommt die Bundesregierung von allen Institutionen das schlechteste Urteil. Nur 20 Prozent der jungen Bürgerinnen und Bürger geben den Regierenden die Schulnote 1 oder 2. Zum Vergleich: das Krankenhauspersonal erhält von 55 Prozent diese guten Noten. 30 Prozent geben Politikerinnen und Politikern ein „mangelhaft“ oder „ungenügend“.

Mit einer Durchschnittsnote von 2,4 schätzt die Generation Z die Rolle der Ärztinnen und Ärzte, genauso wie die der Mitarbeitenden im Krankenhaus sowie der Angestellten in Pflegeheimen am besten ein. Darauf folgen die Hausärzte und Kliniken mit einer 2,5. Auch Arbeitgeber haben sich nach Ansicht der jungen Menschen recht gut geschlagen in der Pandemie, sie werden von jedem Zweiten mit den Höchstnoten bewertet (Note 2,7).

Am unteren Ende der Rangliste stehen neben der Bundesregierung (Durchschnittnote 3,7) auch die jeweiligen Landesregierungen (3,5). Von den Gesundheitsämtern sowie von Schulen und Kitas (beide Note 3,2) sind die 16- bis 29-Jährigen ebenfalls in der Pandemie enttäuscht. „Der Kardinalfehler war aus Sicht der jungen Deutschen die verschlafene Digitalisierung in Deutschland“, erklärt Mühlhausen. „Eine Generation, die sich offen austauscht und digital vernetzt ist, versteht nicht, warum Schulen oder auch das Gesundheitssystem noch vor allem analog ablaufen. Weder Homeschooling noch die Corona-Warnapp haben zuverlässig funktioniert. Viele Eindämmungsmaßnahmen verliefen schleppend, weil es keine digitalen Verfahren gab. Erklären Sie mal der Generation Z, dass die Nachverfolgung der Kontakte mühsam per Telefon erfolgen muss.“

Zur Studie

Die Studie „Generation Z & Health – junge Erwachsene und Gesundheit in der Corona-Pandemie“ wurde im Oktober 2021 im Auftrag der pronova BKK durchgeführt. Bundesweit wurden 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 29 Jahren repräsentativ online befragt.

Über die pronova BKK

Die pronova BKK ist aus Zusammenschlüssen der Betriebskrankenkassen namhafter Weltkonzerne wie BASF, Bayer, Continental und Ford entstanden. Bundesweit für alle Interessenten geöffnet, vertrauen der Krankenkasse bereits rund 650.000 Versicherte ihre Gesundheit an. Ob über das rund um die Uhr erreichbare Servicetelefon, per Videoberatung, über die App, via E-Mail, im Chat oder in den 60 Servicecentern vor Ort – die pronova BKK kümmert sich jederzeit um die Anliegen ihrer Kundinnen und Kunden.

Weitere News

  • Leverkusen |

    Die Psyche der unter 30-Jährigen Deutschen hat während der Pandemie gelitten, aber zumindest körperlich fühlen sie sich fit: Die Hälfte der unter 30-Jährigen kümmert sich heute mehr um die eigene Gesundheit als vor der Corona-Krise. Insgesamt passen 57 Prozent der Generation Z im Alltag ganz bewusst auf ihre Gesundheit auf – besonders junge Menschen mit Abitur oder Studium. Dies gilt noch mehr für Männer (63 Prozent) als für Frauen (51 Prozent) in Deutschland. Entsprechend beurteilen 35 Prozent der Männer und 22 Prozent der Frauen ihren körperlichen Zustand als besser als vor der Pandemie. Dies sind Ergebnisse der Studie „Generation Z & Health“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Zum Jahreswechsel gibt es gute Neuigkeiten für die rund 650.000 Kundinnen und Kunden der pronova BKK: die gesetzliche Krankenkasse wird ihren Zusatzbeitrag konstant halten. Damit liegt der Beitrag in 2022 weiterhin bei 1,5 Prozent.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Mehr als die Hälfte der jungen Deutschen fühlt sich gesund – zumindest körperlich. Insgesamt vergeben sie im Durchschnitt 7,3 von zehn möglichen Punkten für ihre körperliche Fitness. Für die die seelische Verfassung geben sie sich lediglich 6,7 Punkte, nur 40 Prozent beurteilen ihre psychische Gesundheit als gut. 10 Prozent bezeichnen ihren psychischen Zustand sogar als schlecht. Besonders junge Frauen und Mädchen fühlen sich seelisch unter Druck: 44 Prozent von ihnen geht es in der Corona-Krise schlechter als vor der Pandemie. Dies sind Ergebnisse der Studie „Generation Z & Health“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details
  • Leverkusen |

    Junge Menschen in Deutschland sind angesichts der Corona-Pandemie zerrissen: Einerseits lehnen sie Druck und Ausgrenzung ab, andererseits sehen sie die Impfpflicht als notwendige Maßnahme. Rund sieben von zehn jungen Menschen der Generation Z stimmen für eine Corona-Impfpflicht für alle Erwachsenen. Ebenso viele unterstützen die Vorschrift zur Immunisierung nur für bestimmte Berufsgruppen wie Pflegepersonal oder Lehrkräfte. Eine Mehrheit ist zudem für verpflichtende Impfungen für Kinder ab zwölf Jahren (61 Prozent) – also auch für die eigene Altersgruppe. Gleichzeitig wehren sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen gegen Ausgrenzung wegen des Impfstatus oder der Haltung dazu. Dies sind Ergebnisse der Studie „Generation Z & Health“ der pronova BKK, für die 1.000 junge Menschen im Alter von 16 bis 29 Jahren befragt wurden.

    Weitere Details